Villnachern
Wegen Bauarbeiten: Morgen stehen hier die neuen Schulzimmer offen

Am Tag der offenen Baustelle ist zu erfahren, ob die Sanierung der Schulanlage von Villnachern wunschgemäss verläuft. Der Gemeinderat wird aus erster Hand über die Fortschritte informieren.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Für einmal ist das Betreten der Baustelle nicht verboten, sondern sogar erwünscht. mhu

Für einmal ist das Betreten der Baustelle nicht verboten, sondern sogar erwünscht. mhu

Es sind happige Brocken: Gleich zwei grosse Bauprojekte werden in Villnachern derzeit realisiert. Auf der einen Seite wird die Hauptstrasse für alles in allem 7,3 Mio. Franken umfassend erneuert. Auf der anderen Seite wird die Schulanlage für 4,4 Mio. Franken saniert und erweitert.

Über die Arbeiten auf der Hauptstrasse ist die Bevölkerung an einem Tag der offenen Baustelle ins Bild gesetzt worden (az berichtete). Der Anlass war ein Erfolg und stiess auf reges Interesse. Grund genug für den Gemeinderat, morgen Samstag einen Tag der offenen Baustelle durchzuführen und einen Überblick über die Baufortschritte zu geben.

Die Fachleute beantworten Fragen

Die Fachleute werden bei dieser Gelegenheit über den Stand der Arbeiten und das Terminprogramm informieren sowie Fragen beantworten. Vor allem im Untergeschoss der Turnhalle, in dem zusätzliche Schulzimmer erstellt werden, sind die Tätigkeiten weit fortgeschritten. Laut Gemeindeschreiber Benjamin Plüss ist «schon ziemlich gut» ersichtlich, wie sich die zukünftigen Räumlichkeiten präsentieren. Dieser Aussage stimmt Vizeammann Beat Buchle zu. Obwohl sie sich noch im Rohbau befinde, sehe die Bevölkerung, wo investiert werde.

In der Tat: Einiges hat sich getan seit den Sportferien. Die Abbruch-, Maurer-, Beton und Kanalisationsarbeiten sind ausgeführt, die Rohinstallationen für Strom, Heizung und Wasser zum grossen Teil erstellt, die inneren Grundputzarbeiten grösstenteils erledigt. Die Fenster sind geliefert, der Unterlagsboden ist eingebracht. Auch die Komponenten für die neue Heizung, eine Pellet-Anlage, sind an Ort.

An Herausforderungen hat es nicht gefehlt, blickt Vizeammann Buchle zurück. Es seien einige statische Probleme zu lösen gewesen. «So mussten zum Beispiel die Pfosten der neu vergrösserten Fenster gesichert werden.» Eine Überraschung habe es bei den Aushubarbeiten gegeben, als eine Sickerbetonschicht auf der ganzen Fassadenlänge zum Vorschein kam.

Mittlerweile sind die Ausbauarbeiten angelaufen. Es gilt, die Heizungs- und Sanitärzentrale aufzubauen oder die Schienen für die Schiebewand zu montieren. Sind alle Installationsarbeiten abgeschlossen und die Türen versetzt, wird der fertige Abrieb aufgetragen und es werden die Schränke und die Küche montiert sowie die Plättli verlegt.

Ebenfalls wird der Bodenbelag eingebaut und es werden Malerarbeiten ausgeführt. Zuletzt sind Schalter, Stecker und Apparate an der Reihe. Bis zum Beginn des neuen Schuljahrs sollen die Räume bezugsbereit sein, sagt Buchle.

Bis Ende Jahr alles fertig

Weiter vorgesehen ist, ab Juni die Turnhalle zu erneuern. Ab August stehen in weiteren Schritten eine Fassadensanierung sowie die Umgebungsarbeiten auf dem Programm. Bis Ende Jahr sollen sämtliche Tätigkeiten abgeschlossen werden.

Eine Herausforderung bestehe darin, den Terminplan einzuhalten, weil der Schulbetrieb jederzeit aufrechterhalten werden müsse, sagt Vizeammann Buchle. Auch die Vereine müssten sich neu oder anders organisieren. Nicht zuletzt findet wegen des Umbaus der Turnhalle die Sommergemeindeversammlung im Bärensaal statt.

Trotzdem: Das Vorhaben stosse auf viel Verständnis, sagt Buchle. Die Reaktionen seien überwiegend positiv. Kein Wunder, darf am Tag der offenen Baustelle das Gesellige nicht fehlen – «um vielleicht auch über andere Themen zu sprechen». Nach einem Rundgang offeriert die Gemeinde einen kleinen Imbiss und es werden Kaffee und Kuchen angeboten.

Tag der offenen Baustelle Samstag, 3. Mai, Schulanlage Villnachern; 11 Uhr Begrüssung; 11.15 Uhr Informationen über Stand der Arbeiten und Bauprogramm; anschliessend Imbiss.