Brugg
Wegen Abfallentsorgung: Mehrere Einwendungen gegen geplanten Pumptrack eingegangen

Gegen den geplanten Brugger Pumptrack sind zwei Einwendungen eingegangen. Im Zeitplan soll sich deswegen aber nichts ändern. Derweil läuft die Suche nach finanzieller Unterstützung weiter.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Bisher war der Verein «BikeAttrAktiv» vor allem für seinen mobilen Pumptrack bekannt. Im Brugger Schachen soll nun ein richtiger gebaut werden.

Bisher war der Verein «BikeAttrAktiv» vor allem für seinen mobilen Pumptrack bekannt. Im Brugger Schachen soll nun ein richtiger gebaut werden.

ZVG

Bis Ende Juni lag das Baugesuch auf für den geplanten Pumptrack – eine befahrbare Strecke mit Wellen, Mulden und Steilwandkurven für Bikes, Skates und Boards – im Brugger Schachen. Jetzt ist bekannt, dass zwei Einwendungen gegen das Bauprojekt eingegangen sind.

Gegenüber der az bestätigt Tobias Rymann vom Verein «BikeAttrAktiv», dass Einwendungen eingegangen sind. «Wir hoffen jedoch nicht, dass diese die Baubewilligung verhindern können», sagt Rymann.

«Wie auf dem Zonenplan ersichtlich ist, befindet sich der Pumptrack in der Freizeitzone. Diese ist genau für Anlagen wie zum Beispiel das Leichtathletikstadion, die Fussballplätze des FC Brugg, Tennisanlagen oder eben unseren Pumptrack vorgesehen.»

In den Einwendungen geht es vor allem um die Abfallentsorgung. Gemeinsam mit der Stadt Brugg arbeitet der Verein «BikeAttrAktiv» nun ein Abfallkonzept aus. «Die Abteilung Planung und Bau der Stadt Brugg hat uns um eine schriftliche Stellungnahme zu den Einwendungen gebeten», erklärt Rymann.

«Diese werden als nächstes überprüft. Voraussichtlich im September erhalten wir den Bescheid.» Einwendungen hin oder her: «An unserem Zeitplan verändert sich trotz dieser Verzögerung nichts, da wir jetzt seit Juli offiziell auf der Suche nach Sponsoren und Gönnern sind», hält Tobias Rymann fest. «Wir suchen weiterhin Firmen, Vereine und Privatpersonen, die uns unterstützen.»

Ohne Baubewilligung kein Geld

Bezüglich Finanzierung war der Verein «BikeAttrAktiv» bereits ziemlich erfolgreich. Die Hälfte des gesamten Betrags sei gedeckt. «Darauf sind wir natürlich stolz», sagt Rymann. Vom Swisslos Sportfonds Aargau wurden dem Verein 72'000 Franken in Aussicht gestellt.

«8000 Franken haben wir bereits durch Vereinsmitglieder und Gönner sammeln können», freuen sich die Mountainbiker. «Zwei weitere grössere fünfstellige Beträge wurden uns mündlich von zwei Vereinen versprochen.

Dies aber nur im Besitz einer Baubewilligung, auf die wir jetzt warten.» Sobald wir die Beträge dann zusammen haben können wir beginnen.

Der Pumptrack soll gleich neben den Trainingsplätzen des FC Brugg im Schachen gebaut werden. 800 bis 1000 Quadratmeter Land stellt die Stadt Brugg dem Verein «BikeAttrAktiv» für den geplanten Pumptrack zur Verfügung.

Es ist die letzte Parzelle in der Sport- und Freizeitzone. Auf der Website des Vereins heisst es: «Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass wir nach der Erteilung der Baubewilligung innerhalb von einem halben Jahr die Finanzierung des Projekts sichern wollen.

Erst wenn das Geld gesammelt ist, werden wir mit dem Bau der Anlage beginnen.» Gemäss Terminplan soll im April 2017 mit dem Bau begonnen werden. Das Eröffnungsfest ist für den Juni 2017 vorgesehen.