Brugg

Wandern und geniessen: Die Strasse wird zur Bühne

Die vierte «kleinLaute Konzertwanderung» hat das Zentrum am Samstag für einen halben Tag in eine Musikstadt verwandelt.

Zuhören, mitwandern und geniessen: An sechs Orten gab es am Samstag in der Brugger Innenstadt sechs Konzerte unterschiedlicher Richtung. Von Folk über Indie und Gipsy, bis hin zu Rock- und Popmusik war für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Organisiert wurde die «kleinLaute Konzertwanderung» von den beiden Vereinen «kleinLaut im Pub» und «kleinLaut Festival». Es wurde ein entspannter Musiktag mit ungezwungener Festivalatmosphäre.

Kurz vor 15 Uhr kommen nach und nach Frauen, Männer und Familien zum Zimmermannhaus in der Vorstadt. Sie warten auf die aus Lausanne stammende Billie Bird. Es ist ein heisser Tag und das Veranstaltungsteam bietet den Gästen zur Erfrischung Wassermelone an. Billie Bird greift zu ihrer Gitarre und singt unter farbenfrohen Festivalfähnchen von Meer und Wellen. Ganz klar ist ihre Stimme, so klar wie das Wasser, von dem sie singt.

Wandern und geniessen: Die Strasse wird zur Bühne

Im Video sind zu sehen: Dennis Kiss & the Sleepers, Billie Bird und Long Tall Jefferson.

   

Sondergenehmigung machts möglich

Dem Publikum gefallen Lieder von Billie Bird und es applaudiert kräftig. Nach ihrem Konzert begrüsst Fabian Gut aus dem Organisationskomitee die Besucher der diesjährigen «kleinLaute Konzertwanderung», die bereits zum vierten Mal stattfindet. «Es ist sehr schön, dass schon von Anfang an so viele Leute mit dabei sind», sagt Gut. Es liege vielleicht daran, dass diesmal die Konzerte draussen stattfinden können, vermutet er. Schon bald packen alle ihre Sachen beim Zimmermannhaus zusammen und ziehen weiter zur Katarakt-Bar an der Ecke Hauptstrasse/Kirchgasse. Auch das OK-Team hebt die grosse Cateringbox auf ein Fahrrad mit Spezialvorrichtung. Damit gehts in die Altstadt.

Dank einer Sondergenehmigung können Dennis Kiss & the Sleepers draussen musizieren. Nun wird es eng in der kleinen Kirchgasse neben dem «Katarakt», denn langsam kommen noch mehr Menschen zur Konzertwanderung dazu. Die beiden Musiker geniessen das zahlreiche Publikum und heizen ihm mit Gitarre und Schlagwerk trotz der sommerlichen Hitze ein. Die Zuhörer klatschen und tanzen und lassen sich von der Atmosphäre gefangen nehmen. Am Ende des Konzertes sammeln Sven Schaub und Edith Simmen in Zylindern Geld für die beiden ein.

Das Publikum verweilt noch ein wenig in der kleinen Gasse mit kühlen Getränken in der Hand und bei netten Gesprächen. Es eilt nicht. Trotzdem wartet bald die nächste Station. Daher heisst es wieder weiterwandern zum Eisi-Park hinter dem Stadthaus.

Open Air-Festival im Juli

Dort machen es sich alle im Gras bequem. Es scheint, als ob inzwischen noch mehr Zuhörer gekommen sind. Vorne stehen Mikrofon sowie Lautsprecher bereit und auch die bunten Fähnchen erwarten den nächsten Musiker. Es singt Long Tall Jefferson. Der reisefreudige Musiker begrüsst die «kleinLaute Wandergruppe» und sorgt im Park mit Gitarre und Mundharmonika für gute Stimmung. Danach geht die Wanderung weiter zum Schöneggpark, ins «Odeon» und ins «Piccadilly.»

Der Verein «kleinLaut» bereicherte mit dieser ungewöhnlichen Wanderung einmal mehr die Kulturlandschaft der Region Brugg. Die Verantwortlichen wollten damit die «kleinLaut Pub-Saison» abschliessen und auf das «kleinLaut Festival» aufmerksam machen. Der wachsenden Besucherzahl nach zu urteilen, ist ihnen dies gelungen. Das Festival am Waldrand in Rinken findet am Freitag und Samstag, 26. und 27. Juli, statt. Noch werden Helfer gesucht.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1