Birr

«Wall of Birr» wartet auf Fotos aus dem Dorfleben

Gemeindeammann Markus Büttikofer, Doris Iten und Renzo Blumenthal präsentieren die von ihnen enthüllte Fotowand am strassenseitigen Tor der «Linde».

Gemeindeammann Markus Büttikofer, Doris Iten und Renzo Blumenthal präsentieren die von ihnen enthüllte Fotowand am strassenseitigen Tor der «Linde».

Mit ihrer in Zusammenarbeit mit den Gemeindebehörden realisierten Fotowand möchte die SVP-Ortspartei Birr alle Interessierten dazu anregen, ihre besten Schnappschüsse aus dem Dorf und seinem Umfeld zu präsentieren. Die Wand wurde mit Renzo Blumenthal eingeweiht.

Mit ihrer in Zusammenarbeit mit den Gemeindebehörden realisierten Fotowand möchte die SVP-Ortspartei Birr alle Interessierten dazu anregen, ihre besten Schnappschüsse aus dem Dorf und seinem Umfeld zu präsentieren. Zur Fotowand unter dem Motto «Birr – eusi Heimat» hielt SVP-Ortspräsidentin und Grossratskandidatin Doris Iten am öffentlichen Startanlass an der Pestalozzistrasse 3 fest, dass die Sujetwahl völlig offen sei. Dies dürfte bis zum Abgabeschluss am 14. August zu einer grossen Vielfalt an Motiven führen, hoffen die Initianten.

Das gemäss Beurteilung der fünf eingesetzten Juroren beste Bild werde mit einem Wellness-Wochenende für zwei Personen im Hotel Alpenblick in Fiesch prämiert. Die Preisverleihung ist auf den SVP-Racletteabend vom 2. September terminiert. Ammann Markus Büttikofer wies in seiner Grussbotschaft darauf hin, dass die von der SVP-Ortspartei lancierte Aktion sozusagen ein erster Schritt in Richtung des 2020 fälligen 750-Jahr-Jubiläums der Gemeinde Birr sei.

«Heimat ist, wo das Herz ist»

Renzo Blumenthal, der aus dem Bündnerland angereiste Mister Schweiz des Jahres 2005, gratulierte den Initianten zur Idee mit der Fotowand. «Heimat ist dort, wo man sein Herz und seine Seele hat», lautete eine der Aussagen des heutigen Biobauern aus Vella, der zur Feier des Tages auch etliche Flaschen des aus Gerste von seinem Hof gebrauten Renzo Biers mitgebracht hatte. Der Ehrengast schloss mit der Bemerkung: «Wer mit offenen Augen durch Birr geht und als Resultat davon in den nächsten Tagen und Wochen Bilder an der Fotowand platziert, zeigt damit den Mitbürgern Facetten der Heimat.» Anschliessend liess sich der wohl beliebteste Mister Schweiz auf ungezwungene Art und Weise mit interessierten Besucherinnen und Besuchern ablichten und gab Autogramme. Den Ausklang des von einer Dixie-Band und der Feldmusik Lupfig umrahmten Anlasses bildete ein vom Restaurant Linde offerierter Apéro, in dessen Rahmen die Gelegenheit zur Kontaktpflege rege genutzt wurde.

Meistgesehen

Artboard 1