Brugg

Vorfreude auf den Festivalsommer

Mit sechs Konzerten in fünf Spielstätten machte das «Kleinlaut im Pub» Stimmung für ihr Open Air im Juli.

Es ist üblich, dass die Festivals der Region im Winter oder Frühling einen Anlass veranstalten, um Laune zu machen auf das grosse Open Air im Sommer. Unüblich hingegen ist, dass die Veranstalter dafür einen solchen Aufwand betreiben wie jene vom Riniker Kleinlaut-Festival am letzten Samstag. Originell organisierten sie nicht einfach ein Konzert, sondern gleich eine Konzert-Tour durch fünf Brugger Orte.

Vom ersten Konzert um 16 Uhr im Katarakt in der Altstadt bis zum letzten im Jugendkulturhaus Piccadilly zog der rund neunstündige Musik-Marathon durch die Stadt und führte etwa ins Laura’s Pub oder in den Garten des Odeon. Unkonventionellste Spielstätte war der Eisi-Park, wo Allen Finch mit seinen gefühlvollen Songs die Zuschauer verzauberte und viele Passanten anlockte. Der Werbeeffekt glückte: Viele blieben stehen, hörten zu und freuten sich, dass in Brugg etwas läuft. «Solche Aktionen bringen Leben in die Stadt. Das brauchen wir», sagte ein Zuschauer vor dem Restaurant Rotes Haus.

Geglückte Auswahl der Bands

Musikalisch war der Event über weite Strecken hochstehend: Vom Gitarre-und-Geige-Duo «Malentendu» im Katarakt über den witzigen, hochtalentierten Bieler Musiker Figaro Sportelli im Laura’s Pub, ungewöhnliche hochdeutsche Elektropop-Songs von «Panda Lux» im Odeon bis zur Surf-Rock-Band «Max and the McForelles», die mit ihrem Auftritt im Pic die Zuschauer zum Tanzen animierte. Der unterhaltsamste Auftritt gehörte aber klar dem Brugger Lokalmatador «Captn Wendt» mit seinen lustigen Texten voller Fäkalhumor, zornigen Gedanken und anderen ehrlich menschlichen Dingen. Einige Gäste machten den gesamten Musik-Marathon mit – das spricht für die guten musikalischen Darbietungen. Gut zu wissen, dass es in zwei Monaten bereits weitergeht: Das Kleinlaut-Festival findet am 22. und 23. Juli in Riniken statt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1