Brugg
Vor der Sitzung gings für die Einwohnerräte auf die Baustelle

Brugger Einwohnerrat hat einer neuen Stelle bei den Sozialen Diensten und der Weiterführung eines zusätzlich Schulleiterpensums zugestimmt. Den Stadträten hat er aber eine Lohnerhöhung für die neue Amtsperiode verweigert.

Michael Hunziker und Claudia Meier
Drucken
Teilen
Das Schulhaus Stapfer ist eine grosse Baustelle: Architekt Lukas Zumsteg weist die Einwohnerräte auf den Stand der Sanierung und Erweiterung hin. mhu

Das Schulhaus Stapfer ist eine grosse Baustelle: Architekt Lukas Zumsteg weist die Einwohnerräte auf den Stand der Sanierung und Erweiterung hin. mhu

Michael Hunziker

Von links bis rechts mit Freude zur Kenntnis genommen worden ist an der Sitzung des Brugger Einwohnerrats der Rechnungsabschluss. Das Jahr 2016 sei sehr erfolgreich gewesen, stellte denn auch CVP-Stadtrat Leo Geissmann fest. Zum guten Ergebnis beigetragen habe zu einem grossen Teil der Steuerertrag, so der Finanzminister.

Willi Wengi, Präsident der Finanzkommission, sowie sein FDP-Parteikollege Titus Meier wiesen darauf hin, dass beim Ergebnis aus der Finanzierung ein nicht unerheblicher Teil aus Beteiligungserträgen und damit von der Energieversorgerin IBB stamme. Hier bestehe eine gewisse Abhängigkeit. Für Marc Peter (SVP) fehlten konkrete Massnahmen zur Verbesserung des nach wie vor negativen Ergebnisses aus der betrieblichen Tätigkeit. Alessandra Manzelli (SP) dagegen bezeichnete es als legitim, dank dem Finanzertrag auf ein positives operatives Ergebnis zu kommen. Sowohl die Rechnung 2016 als auch die Kreditabrechnungen und der Rechenschaft wurden schliesslich klar angenommen. Ebenfalls mit grosser Mehrheit genehmigten die 45 anwesenden Einwohnerräte – von insgesamt 50 – am Freitagabend sämtliche Einbürgerungen. Als Mitglied des Wahlbüros gewählt wurde Rafael Nyffenegger (Grüne). Er tritt die Nachfolge von Elisabeth Gisler an.

Stadtplaner-Entscheid vertagt

Mit 32 Ja- zu 11 Nein-Stimmen hiess das Parlament die Weiterführung des zusätzlich durch die Stadt Brugg finanzierten Schulleiterpensums von 10 Prozent gut. Bei den Sozialen Diensten kann eine zusätzliche 70-Prozent-Stelle geschaffen werden. Mit 33 Ja- zu 8 Nein-Stimmen genehmigte der Einwohnerrat einen jährlich wiederkehrenden Kredit von 71 000 Franken. Nicht erhöht wird die Besoldung der Stadträte (mehr dazu in der Montagsausgabe der az). Ausserdem nahmen die Einwohnerräte mit grossem Mehr den Jahresbericht 2016 über die «Wirkungsorientierte Verwaltungsführung bei der Feuerwehr» zustimmend zur Kenntnis.

Einwohnerratspräsidentin Barbara Horlacher schlug dem Rat vor, die Sitzung um 22.15 Uhr zu beenden und die verbleibenden Traktanden – unter anderem die Aufstockung und Integration der Stadtplanung in die städtische Verwaltung – auf die Sitzung vom 1. September zu verschieben.

Im altehrwürdigen Schulhaus Stapfer schreiten die Bauarbeiten voran

10,56 Mio. Franken hat der Brugger Einwohnerrat im letzten Jahr genehmigt für die Sanierung und Erweiterung des denkmalgeschützten Schulhauses Stapfer sowie für die Erneuerung des Sportplatzes Hallwyler. Auch an der Urne hat das Stimmvolk den Kredit in der Folge angenommen. Noch vor ihrer Sitzung am Freitagabend fand für die Einwohnerräte nun ein Baustellenrundgang statt. Bei dieser Gelegenheit konnten sie sich über den Fortschritt der umfangreichen Arbeiten ins Bild setzen lassen. Jörg Steinhardt von der Abteilung Planung und Bau wies darauf hin, dass in den rund vier Monaten seit dem Baustart viel passiert sei. Die Sanierung des altehrwürdigen Gebäudes sei weit fortgeschritten, für die Erweiterung seien die Vorbereitungen im Gang. Ziel sei es, auf das Jugendfest 2018 fertig zu sein. Das Container-Provisorium, in dem die Schüler während der Bauphase untergebracht sind, sei ebenfalls erfolgreich in Betrieb, fügte Steinhardt an. Architekt Lukas Zumsteg ging auf den Stand der Tätigkeiten ein. Bei den Materialien und bei der Farbgebung, zeigte er auf, werden da und dort Varianten geprüft.
Übrigens: Künftig werde die Fassade, stellte der Architekt in Aussicht, in einem etwas dezenteren Gelb daherkommen – so wie im ursprünglichen Zustand. (mhu)