Beat Buchle ist seit dem 15. September 2009 Mitglied des Gemeinderats Villnachern. Am 25. November 2012 wurde er als Vizeammann gewählt. Nun hat er mit Schreiben vom 29. März das Departement Volkswirtschaft und Inneres des Kantons Aargau aus persönlichen Gründen um Entlassung aus dem Amt als Vizeammann und Mitglied des Gemeinderats Villnachern ersucht. Dem hat die Gemeindeabteilung des Kantons stattgegeben und die erforderliche Ersatzwahl auf den 23. September angesetzt. Bis zu diesem Zeitpunkt wird Beat Buchle im Amt bleiben.

«Wir haben keine persönlichen Probleme im Gemeinderat», sagt Buchle auf Nachfrage der AZ, was ihn genau zur Demission bewogen hat. «Ich habe aber gemerkt, dass ich mit dem Amt einfach zu wenig Zeit für meine Familie, meine vielen Tiere und die Schule, wo ich als Hausmeister angestellt bin, habe», erklärt der 54-Jährige. Seine beiden Söhne seien daran, ins Berufsleben einzusteigen und an der Schule in Brugg gebe es viele Projekte, wo er sich besser einbringen wolle. Zu Hause hat der Lokalpolitiker zudem unter anderem um die 500 Wachteln, 30 Kaninchen und einen aufgepäppelten Hahn zu versorgen. «Ganze neun Jahre habe ich dem Gemeinderat angehört. Ich bin der Meinung, dass ich damit mein Soll erreicht habe», sagt Buchle weiter.

«So kann es nicht weitergehen»

In der Vergangenheit sei er bei sehr vielen Aufgaben involviert gewesen, konnte aber aus Zeitgründen nicht alles zu seiner Zufriedenheit erledigen. Doch warum liess er sich bei den Gesamterneuerungswahlen im letzten Herbst wiederwählen? «Ich ging schon davon aus, dass ich das Amt vier weitere Jahre ausüben werde. Doch jetzt muss ich mir eingestehen, dass es so nicht weitergehen kann. Das politische Amt wird immer aufwendiger und ich muss etwas ändern», erklärt der Vizeammann. In seinem Ressort ist er für die Bereiche Planung und Bau, Gemeindeliegenschaften und -anlagen, öffentlicher Verkehr, Feuerwehr sowie für das Schwimmbad verantwortlich.

Mit seinen Gemeinderatskollegen sei er jetzt schon daran, gewisse Aufgaben zu übergeben. Als Beispiel nennt er die Beteiligung von Villnachern am Auftritt des Schenkenbergertals an der Expo Brugg-Windisch vom 18. bis 21. Oktober. Einen sauberen Abschluss seiner Gemeinderatsgeschäfte ist Buchle wichtig. Während seiner Amtstätigkeit hatte er massgeblichen Anteil an der Sanierung der Hauptrasse K474 im Innerortsbereich und an der Gesamtsanierung und Schulraumerweiterung der Schulanlage Villnachern. «Der Gemeinderat und das Gemeindepersonal bedauern das Ausscheiden von Beat Buchle aus dem Gemeinderat. Rat und Personal danken Beat Buchle für seine geleistete Arbeit und sein Engagement zugunsten der Gemeinde Villnachern», heisst es im aktuellen Mitteilungsblatt.

Kandidaten-Vorschläge für die Ersatzwahl vom 23. September sind von zehn Stimmberechtigten des Wahlkreises zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis zum 10. August, 12 Uhr, einzureichen. Das erforderliche Formular gibts bei der Kanzlei. Es gilt der Grundsatz, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat gültige Stimmen erhalten kann. Buchle ist zuversichtlich, dass sich Kandidaten finden lassen, denn bei den Gesamterneuerungswahlen im letzten Herbst gab es acht Kandidaten für fünf Sitze.