Windisch
Visionen, Illusionen –und viel Emotionen am Jugendfest

Dichte Zuschauerspaliere säumten an der Morgenfeier das Amphitheater. Zuerst war die Musikgesellschaft am Zug. Dann folgten die Kinder. Sie verzauberten die Zuschauen mit einem bunten Reigen

Edgar Zimmermann
Drucken
Teilen
Bilder vom Jugendfest Windisch
14 Bilder
Hunderte Zuschauer im Amphitheater Windisch
Die Geldmaschine
Warten auf den einzug ins Amphitheater
Farbenfroher Einzug
En Guete
Perfekte Choreographie
Brotkörbe
Piraten kämpfen um den Schatz
Musikgesellschaft Eintracht Windisch
Zoé Pedrozzi bei ihrer Ansprache
Mit zerstäuber gegen überhitze Schüler
Reigen der Unterstufe
Zoé Pedrozzi

Bilder vom Jugendfest Windisch

Nach der Eröffnung durch die Musikgesellschaft Eintracht verzauberten die Kindergärtler mit fröhlichen Tänzen, dann zauberten die Schüler der HPS Regenbogen in die seifenblasengeschwängerte Luft. Von diesen Visionen ging es hinüber zu den Illusionen: Die Schüler des Schulhauses Dorf schufen, wie Moderator Ernst Meier erläuterte, eine Geldmaschine, die Fünfliber, dann Noten ausspuckte, sodass Träume von einem Schloss, einer Rakete und einer Krone in Erfüllung gingen. Eine Illusion, die sich allein schon wegen der pfiffigen Präsentation lohnte.

Das Gleiche galt für die originelle Darbietung der Reutenen-Schule. Allerdings kämpften hier gfürchige Piraten um eine prall gefüllte Schatztruhe, was etliche Schlachtopfer, aber auch eine Versöhnung zur Folge hatte. Und die Buben und Mädchen des Schulhauses Dohlenzelg entfachten mit roten Bändeln ein zauberhaftes Feuerwerk.

18-Jährige war Festrednerin

Erstmals nach langjähriger Pause stand wieder eine Festrede auf dem Programm. Die 18-jährige Zoé Pedrozzi machte sich Gedanken zum Thema Visionen und Illusionen, Begriffe, die sich nicht leicht fassen lassen. Visionen seien für sie Träume, die sich verwirklichen lassen. Und sie rief die Kinder auf: «Kämpft für eure Visionen, damit sie niemals zu Illusionen werden und sich in Rauch auflösen wie normale Träume!» Mit der traditionellen Brotabgabe schloss die Morgenfeier.

Am Nachmittag wurde nicht für Visionen gekämpft, sondern um Preise und fürs Vergnügen. Im Spielgarten Rütenen fanden Kindergärtler und Unterstufe ein reichhaltiges Spiel- und Spassangebot vor, auf der südlichen Dohlenzelgwiese die Mittelstufenschüler. Als Volltreffer erwies sich ein neues Spielkonzept für die Oberstufe: Anstelle der früher üblichen Finalspiele hatten die Bezschüler einen attraktiven Spielparcours ausgeheckt, der gruppenweise mit Begeisterung absolviert wurde.

Um 18 Uhr folgten auf der Eventbühne Schülerdarbietungen sowie Auftritte der Steelband Fassination und der Jugendband Dinner 4/5. Ein Fest-Höhepunkt war der nächtliche Umzug mit den grossartigen Laternen der Sek- und Realschüler. Den tollen Schlusspunkt unter ein tolles Fest setzte im Amphi nach dem Vortrag der Musikgesellschaft Hausen ein Lichterzauber von ’gen Himmel schwebenden Laternen.

Aktuelle Nachrichten