Villnachern
Grosse Mehrheit: Der Weg ist frei für die gemeinsame Feuerwehr

Die Stimmberechtigten in Villnachern heissen alle Geschäfte gut – diesmal auch den Kredit von 35'000 Franken für eine Carsharing-Station.

Merken
Drucken
Teilen
Mit grosser Mehrheit ist der Gemeindevertrag über die Führung der gemeinsamen Feuerwehr Brugg angenommen worden.

Mit grosser Mehrheit ist der Gemeindevertrag über die Führung der gemeinsamen Feuerwehr Brugg angenommen worden.

zvg

Die gemeinsame Feuerwehr Brugg kann kommen: Die Gemeindeversammlung in Vill­nachern hat den Gemeinde­vertrag mit grosser Mehrheit genehmigt.

Klar angenommen haben die 111 anwesenden Stimmberechtigten – von insgesamt 1119 Stimmberechtigten – am Donnerstagabend in drei Stunden ebenfalls: Einbürgerungen; Jahresrechnung 2020; neues Reglement über die Gebühren in Bausachen; Kreditabrechnung «Ersatz Trinkwasserleitung Hintergasse»; Baurechts-Dienstbarkeitsvertrag im Zusammenhang mit der Hochspannungsleitung Beznau–Birr.

Gutgeheissen – allerdings weniger deutlich mit 58 zu 44 Stimmen bei 9 Enthaltungen – wurde im zweiten Anlauf weiter der Kredit von 35'000 Franken für eine Carsharing-Station.

Unter «Verschiedenes» informierte der Gemeinderat über die Arbeiten zu den neuen Führungsstrukturen der Schule Villnachern; über die Gesamtrevision der Nutzungsplanung; über den Projektstand der Gesamt­sanierung Schynhaldenstrasse inklusive Winkel; über den Verkauf der Liegenschaft Blume; über den Projektstand der 30er-Zone in der Dorfstrasse; über das anstehende Projekt der Sanierung des Mehrzweckgebäudes und der Erweiterung des Kindergartens; über die Abklärungen und das weitere Vorgehen beim Schwimmbad; über das Zukunftsgespräch mit der Stadt Brugg.

Herzlich verabschiedet wurde zudem die ehemalige Gemeinderätin Veronika Widmer. Sie war von 2014 bis 2020 im Amt. (mhu)