Geburtenstarke Jahrgänge, Zuzüge von Familien oder Spezialunterricht und Randstundenbetreuung: «Die Schule platzt aus allen Nähten», hat Gemeinderat Peter Gut festgehalten an der Gemeindeversammlung in Villigen. Zusätzlicher Raum müsse auf Sommer 2018 zur Verfügung stehen, der Zeitplan sei ehrgeizig, betonte Gut.

Zwei Varianten stellte der Gemeinderat zur Diskussion: Neuer Schulraum könnte im alten Schul- und Gemeindehaus in Stilli bereitgestellt werden. Oder aber, als Alternative, sei es denkbar, den Kindergartenpavillon im Erbslet aufzustocken und so drei Klassenzimmer zu schaffen.

Der Gemeinderat empfahl, die vorhandenen Liegenschaften zu nutzen, also das Schulraumprojekt in Stilli zu realisieren. Die 175 anwesenden Stimmberechtigtgen – von insgesamt 1246 – sahen es nach einer engagiert geführten, ausgiebigen Diskussion aber anders und sprachen sich für einen Aufbau auf dem Kindergartenpavillon im Erbslet aus.

Auf Antrag aus der Versammlung wurde allerdings nur der Kredit von 1,28 Mio. Franken für die Aufstockung genehmigt. Die im Schulraumprojekt ursprünglich ebenfalls enthaltenen Sanierungen der bestehenden Schulanlagen Winkel und Stilli seien später separat zu behandeln, so die Ansicht.

Alle weiteren Geschäfte sind am Dienstagabend mit grosser Mehrheit angenommen worden. (mhu)