Brugg/Bözberg
Viele wissen nur wenig über das politische System

Wie kommt ein 19-Jähriger dazu, bei der EVP zum Thema «Staatskunde an der Oberstufe» zu referieren?

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
«Richtig» gewählt? Schon das korrekte Ausfüllen eines Wahlzettels stellt viele Bürger vor Probleme.

«Richtig» gewählt? Schon das korrekte Ausfüllen eines Wahlzettels stellt viele Bürger vor Probleme.

Christoph Imseng

«Staatskunde an der 4. Oberstufe, notwendig oder überflüssig?», lautet die Frage am öffentlichen Politstamm der EVP Bezirk Brugg diesen Freitag im Restaurant Souperbe in Brugg. Die Sicht eines 19-Jährigen darlegen wird Samuel von Niederhäusern aus Bözberg. Er hat sich im Rahmen seiner Maturarbeit mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Seine Analysen und Schlussfolgerungen, davon ist die EVP überzeugt, sind auch im Hinblick auf die Abstimmung über die eingereichte «Aargauische Staatskunde-Initiative» von grossem Interesse.

«Die Zuhörer sollen die Veranstaltung mit einer eigenen Meinung verlassen.» Samuel von Niederhäusern, Bözberg

«Die Zuhörer sollen die Veranstaltung mit einer eigenen Meinung verlassen.» Samuel von Niederhäusern, Bözberg

zvg

Alle sind irgendeinmal betroffen

Die Abläufe in unserem Rechtsstaat und die Fragen rechtlicher und politischer Natur betreffen jede Schweizerin und jeden Schweizer – und das unabhängig der späteren Berufswahl, fährt der 19-Jährige fort. «Spätestens mit dem Erlangen des Stimm- und Wahlrechts werden junge Leute mit Fragen zu staatspolitischen Themen konfrontiert. Ich erachte den Staatskunde-Unterricht deshalb als sehr wichtig. Dies motivierte mich, die Situation im Kanton Aargau genauer unter die Lupe zu nehmen.» Für sein Referat sei er von Martin Schibli, der für die EVP im Einwohnerrat Windisch sitzt, angefragt worden. «Wir kennen uns persönlich und wir haben in einem Gespräch einmal über meine Maturarbeit gesprochen.»

Er werde am Politstamm verschiedene Argumente für und gegen die Einführung eines Fachs Staatskunde beleuchten, so von Niederhäusern. «Meine Ausführungen werden dabei einerseits mit Zitaten aus Interviews mit Lehrpersonen und einem Politiker ergänzt und veranschaulicht, sowie andererseits mit Grafiken aus den Ergebnissen aus meiner Umfrage, die ich mit Absolventen des obligatorischen Unterrichts durchgeführt habe.» Sein Ziel sei es, die Zuhörer für das Thema «Staatskunde» zu sensibilisieren. «Sie sollen die Veranstaltung mit einer eigenen Meinung verlassen.»

Antwort gibts am Freitag

Zurück zur Frage, ob die Staatskunde an der 4. Oberstufe notwendig oder überflüssig ist: Was denkt der Referent? Samuel von Niederhäusern lässt sich nicht in die Karten blicken. «Die Beantwortung würde bereits meine Meinung beziehungsweise mein Fazit vorwegnehmen.» Er verrät nur so viel: «Meiner Ansicht nach erlangen Schülerinnen und Schüler an der Oberstufe zu wenig Kenntnisse über unser politisches System und die Abläufe in unserem Rechtsstaat.»

Öffentlicher Politstamm der EVP Bezirk Brugg: Freitag, 23. Januar, 19.30 Uhr,
Restaurant Souperbe, Brugg.