Villigen

Vertiefte Zusammenarbeit mit dem PSI: Das Technologietransferzentrum Anaxam zieht in den Innovaare-Park

Diese Visualisierung zeigt, wie sich der Park Innovaare in Villigen dereinst präsentieren soll. ZVG

Diese Visualisierung zeigt, wie sich der Park Innovaare in Villigen dereinst präsentieren soll. ZVG

Das nationale Technologietransferzentrum Anaxam zieht um. Es wird künftig im Park Innovaare beim Villiger Paul-Scherrer-Institut (PSI) zu finden sein.

Der Aargauer «Park Innovaare» wird um ein weiteres Unternehmen ergänzt. Kürzlich hat das Technologietransferzentrum Anaxam die Räumlichkeiten des Parks bezogen. Das Ziel des Umzugs ist die vertiefte Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Paul-Scherrer-Institut und anderen Unternehmen im Park Innovaare.

Anaxam bietet kleinen und mittleren Unternehmen Dienstleistungen im Bereich Materialanalytik mittels Neutronen- und Röntgenstrahlung an, und nützt hierfür die Infrastruktur des Paul Scherrer Instituts. Mit diesen Methoden können Messungen auf Nano-Ebene durchgeführt werden, und übersteigen die normalen Messmöglichkeiten in Labors bei weitem. So kann beispielsweise ein Unternehmen, das mit Stahl arbeitet, diesen von Anaxam analysieren lassen – und so die Qualität des Stahls feststellen und gegebenenfalls verbessern. Solche Analysen erfordern viel Zeit, Geld, Know-how und Infrastruktur, wenn einzelne Unternehmen diese selbst durchführen.

Anaxam spezialisierte sich auf Materialanalysen und kann dafür auch die Infrastruktur des PSI nutzen. Indem Unternehmen, für die sich eigene Analysen nicht lohnen, diese von Anaxam machen lassen, werden solche Analysen breiter zugänglich. Auf diese Weise sollen Schweizer Unternehmen wettbewerbsfähiger werden.

Anaxam ist Teil des Aktionsplans «Digitalisierung» des Bundes und der ETH. Unterstützt wird das Unternehmen beispielsweise vom Kanton Aargau, der Fachhochschule Nordwestschweiz und dem Swiss Nanoscience Institute. (ama)

Meistgesehen

Artboard 1