Schenkenbergertal
Urs Hofmann hat die Volksnähe gesucht und in Thalheim gefunden

Für das Gespräch mit dem Landammann macht sich ein Ostaargauer extra zum Stammtisch ins Schenkenbergertal auf. Auf den Tisch kommen viele Themen, wirklich in die Tiefe geht es dabei nicht. Urs Hofmann gefällts, die Heimreise wird spontan verchoben.

Max Weyermann
Merken
Drucken
Teilen
Mit einem alkoholfreien Bier zieht Landammann Urs Hofmann im Restaurant Weingarten in Thalheim von Tisch zu Tisch.

Mit einem alkoholfreien Bier zieht Landammann Urs Hofmann im Restaurant Weingarten in Thalheim von Tisch zu Tisch.

Max Weyermann

Landammann Urs Hofmann, Vorsteher des Departements Volkswirtschaft und Inneres (DVI), lädt in seinem laufenden Amtsjahr zusammen mit Gastro Aargau zu sieben Stammtischen in verschiedenen Bezirken ein. Am Dienstagabend war er zu Gast im Schenkenbergertal – genauer gesagt im Restaurant Weingarten in Thalheim.

«Ich bin gerne nahe bei den Leuten und schätze die spontanen Gespräche mit ihnen. Ich freue mich auf viele interessante Begegnungen vor Ort», so Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann. Der 2011 ins Leben gerufene Stammtisch bietet ihm und seinem Kollegen Gelegenheit, in ihren jeweiligen Landammann-Amtszeiten den Puls beim Volk zu fühlen. Der diesjährige Start ist im Januar im Restaurant Weber («Chäber») bei Irma Weber, der aktuellen Aargauerin des Jahres, erfolgt.

Privates Bauproblem belastet

Zum jüngsten Stammtisch in Thalheim trifft Landammann Urs Hofmann mit seinem Chauffeur am Dienstagabend um
19 Uhr ein und wird von Geri Keller, Vorstandsmitglied von Gastro Aargau, in Anwesenheit von rund 50 Gästen herzlich willkommen geheissen. Hofmann grüsst die Anwesenden sympathisch, setzt sich an einen der Tische, und sogleich beginnt er mit den daran sitzenden Bürgern eine ungezwungene und über weite Strecken humorvolle Diskussion. Man stösst mit der ersten Getränkerunde an, die – wie das folgende feine Hörnligericht aus dem Gamellendeckel – von Gastro Aargau übernommen wird, und sagt einander du.

Später wechselt der Landammann mit seinem alkoholfreien Bier von Tisch zu Tisch, um mit allen Gästen in direkten Kontakt zu kommen. Die meisten von ihnen stammen aus dem Tal und aus der engeren Region, ein Mann ist hingegen eigens aus dem Ostaargau angereist, um ein ihn belastendes privates Bauproblem zu schildern.

Im Laufe des Abends findet sich auch Josef Füglistaller, Präsident von Gastro Aargau, im Restaurant Weingarten ein und beteiligt sich an den Gesprächen. Eine vertiefte Behandlung von Diskussionspunkten ist in diesem lebendigen Rahmen, in dem sich an den Tischen viele Stimmen durcheinander mischen, allerdings nicht möglich.

Die Palette der angeschnittenen Themen ist breit. Sie reicht von lokalem «Stoff» wie Gemeindepolitik am Beispiel der Rekrutierungsprobleme für Behördenämter, Landwirtschaft, Weinbau, Situation des Gastgewerbes, Anbindung des Schenkenbergertals an den öffentlichen Verkehr bis hin zu den zum Teil restriktiven Bauvorschriften. Aber auch über die Kantonshauptstadt wird gesprochen, so zum Beispiel über die auch vom Regierungsrat behandelte Einsprache eines einzelnen Beschwerdeführers gegen das Stadionprojekt des FC Aarau, wo der definitive Entscheid infolge des Wegs durch die politischen und juristischen Instanzen eine Verzögerung erfährt.

Nach vier Stunden ist Schluss

Eigentlich wären für den regierungsrätlichen Besuch drei Stunden eingeplant gewesen, aber in der gemütlichen Runde entschliesst sich Landammann Urs Hofmann erst um 23 Uhr zur Heimkehr nach Aarau. Die weiteren Landammann-Stammtische werden im Restaurant Sonne in Kaiseraugst (23. April), Im Landgasthof Alpenrösli in Schneisingen (28. Mai), im Landgasthof Iselishof in Vordemwald (26. Juni), im Restaurant Huserhof, Unterlunkhofen (27. August) und in der Alpwirtschaft Horben, Beinwil/Freiamt (22. Oktober) stattfinden.