Mit 19:14 haben die Thalner Ringer den Gegner Uzwil am Samstag besiegt. Coach Peter Graf ist tags darauf – kein Wunder – bester Laune. Es seien spannende Kämpfe gezeigt worden, es habe eine tolle Stimmung geherrscht, führt er aus. Rund 30 Fans seien mit einem extra organisierten Car in die Ostschweiz gefahren und hätten das Team kräftig unterstützt.

Vorbereitung zahlt sich aus

Ganz so klar wie in der Hinrunde allerdings fiel das Resultat nicht mehr aus. Rückblick: Vor einer Woche fegten die 1.-Liga-Ringer aus Thalheim den Sieger der Ostgruppe gleich mit eindrücklichen 32:0 von der Matte, was laut Graf schon fast als Sensation bezeichnet werden kann.

Jetzt in der Rückrunde sei die RR Uzwil stärker aufgetreten. «Wir aber haben viel Qualität in der Mannschaft und verfügen über ein breites Kader», stellt der Thalner Coach fest. Ausgezahlt hätten sich, nennt er weitere Gründe für den Erfolg, die harten Trainings sowie die vielen Wettkämpfe im Vorfeld.

So stark wie noch nie

«Wir sind sehr glücklich, dass es am Schluss so gut gelaufen und die Rechnung aufgegangen ist», fährt Graf fort. Die Erleichterung sei bei allen riesig, wurde doch die ganze, intensive Vorbereitung auf das Saisonziel Aufstieg ausgerichtet.

Der NRC Thalheim tritt bereits zum dritten Mal in der zweithöchsten Liga an, fügt Graf mit einem Lachen an. Er hofft, dass Thalheim diesmal für eine längere Zeit bestehen und sich in der Challenge League etablieren kann. Die Ausgangslage jedenfalls sei vielversprechend. Denn die Mannschaft verfüge über technisch versierte, kräftige und erfahrene Ringer im besten Alter. «Die Chance ist intakt», sagt Graf. «Wir waren wohl noch nie so stark wie heute.»