Elfingen

Teurer als gedacht: Gemeindeversammlung muss über Pumpwerk Mühlematt entscheiden

Am Freitag ist Gemeindeversammlung in Elfingen.

Am Freitag ist Gemeindeversammlung in Elfingen.

Nach über 50 Betriebsjahren stehen Reinigungs- und Sanierungsarbeiten an im Grundwasserpumpwerk Mühlematt. Die Stimmberechtigten in Elfingen entscheiden über den Kostenanteil von 25'022 Franken.

Das Pumpwerk Mühlematt ist im Besitz der Wasserverbandsgemeinden Bözen, Elfingen und Hornussen. In den Horizontalsträngen, die das Wasser in den Brunnen leiten, haben sich seit der Inbetriebnahme 1967 viele Ablagerungen angesammelt. Diese müssen mechanisch entfernt werden, heisst es in den Unterlagen zur Gemeindeversammlung. Gleichzeitig vorgesehen ist, den Brunnen mit einer neuen und hygienischen Abdeckung zu versehen.

Bei den Tätigkeiten, die bereits im 2019 begannen, hat sich herausgestellt, dass auch sämtliche Schieber ersetzt werden müssen. Anders gesagt: Die Massnahmen sind teurer als ursprünglich angenommen und werden deshalb den Gemeindeversammlungen der Partnergemeinden zur Genehmigung unterbreitet. Gemäss Kostenvoranschlag wird mit insgesamt 140'760 Franken gerechnet. Ausgeführt werden sollen die Abschlussarbeiten im Winter 2020/21.

Weiter zur Diskussion stehen an der Gemeindeversammlung am Freitag, 26. Juni, die Weiterführung des Jurapark Aargau, die Kreditabrechnung Abklärung Zusammenschluss sowie die Rechnung 2019. Bei dieser resultiert ein Ertragsüberschuss von 170'342 Franken. Unter «Verschiedenes» informiert der Gemeinderat über die Themen Bundesfeier; Stand der Arbeiten Trotte Elfingen; Sanierung Heizung Schulanlage. In den Ruhestand verabschiedet wird der langjährige Förster Sebastian Meier. (mhu)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1