«Räbeliechtliumzug – Liechterumzug» lautet die Überschrift des Texts im aktuellen Mandacher Mitteilungsblatt, Ausgabe Nummer 10. Darin heisst es, der traditionelle Räbeliechtliumzug des Kindergartens und der Primarschule werde in diesem Jahr in einen Liechterumzug umgewandelt. «Die Hitze und Trockenheit verhalf den Räben nicht zum Wachstum. Trotzdem erhellen wir die Nacht», heisst es weiter.

Auf Nachfrage erklärt Lydia Spuler, Schulleiterin der Primarschule Mandach, die Räben seien in diesem Jahr wegen der Trockenheit klein geblieben. «Die Landfrauen Mandach besorgen die Räben jeweils für die Schule bei einem Bauern aus der Gegend. Wir haben entschieden, dass die Räben nicht von weit her geholt werden müssen, sondern dass wir dieses Jahr eine Alternative suchen.» Diese Alternative war schnell gefunden. «Die Lehrerinnen haben die Idee von Laternen aus Tetrapackungen aufgenommen», so Spuler. Die Kinder hätten mit genau so viel Freude an den Tetrapak-Laternen gebastelt wie an den Räbeliechtli. Spuler hat keine Kenntnis darüber, ob andere Schulen in der Region ebenfalls eine Räben-Knappheit haben.

So sehen zwei Tetrapack-Laternen aus Mandach aus.

   

Der Liechterumzug mit Tetrapak-Laternen wird aber nicht zur Tradition werden in Mandach. «Gibt es nächstes Jahr wieder genügend grosse Räben, werden wir diese für den Räbeliechtliumzug schnitzen», sagt Schulleiterin Spuler. Wer sich selber von den leuchtenden Tetrapak-Laternen ein Bild machen möchte, ist eingeladen, sich heute Dienstagabend um 18 Uhr auf dem Schulhausplatz in Mandach einzufinden. Die Umzugsroute führt den dunklen Dorfrand entlang, damit die Lichter auch zur Geltung kommen. Retour beim Schulhausplatz angekommen, gibt es dann Wienerli und selbst gebackenes Brot für alle.

«Räbeliechtli, Räbeliechtli!» So schön war der Räbeliechtli-Umzug in Brugg

«Räbeliechtli, Räbeliechtli!» So schön war der Räbeliechtli-Umzug in Brugg

Am 1. November sind die Brugger Kindergärtler mit ihren schön geschnitzten Räbeliechtli in die Hofstatt eingezogen. Der Quartierverein Altstadt und Umgebung hat die anwesenden mit dem «Essen der armen Leute» verköstigt.