Villnachern
Struktur einer Baumrinde: Ideen für Silberschmuck holt sie aus der Natur

Sandra Schaffner macht ihre Faszination zum Hobby. Sie stellt zu tellt zu Hause in ihrem Atelier Silberschmuck her, den sie dieses Wochenende am Handwerkermarkt in Villnachern verkauft.

Dean Heizmann
Drucken
Teilen
Silberschmuck – Sandra Schaffner
11 Bilder
Zur Herstellung von Silberschmuck benötigt es diverses Arbeitsmaterial.
Armbänder aus Sandra Schaffners Kollektion.
Seit eineinhalb Jahren stellt 37-Jährige Silberschmuck her.
Sandra Schaffner mag schwere, massive Silberringe.
Der Arbeitstisch von Sandra Schaffner. Hier wird Silberschmuck hergestellt.
Sandra Schaffner präsentiert eine Kollektion ihrer Ohrringe.
Erlernt hat sie das Handwerk in einem Kurs der aktiven frauen villnachern.
Die Inspiration holt sich die Villnacherin oft in der Natur.
Baumrinde oder die Oberfläche von Steinen geben Ideenanstösse.
Die gelernte Coiffeuse stellt auch filigranere Ohrringe her.

Silberschmuck – Sandra Schaffner

Sandra Ardizzone

Es ist später Montagnachmittag. In Villnachern, am Winkel, öffnet eine Frau Mitte dreissig die Tür zu ihrem Heim. Sie trägt die blonden Haare kurz, aber sehr modern, sodass ihr die Spitzen ein wenig über die linke Gesichtshälfte fallen. Bluejeans und ein Schal als Accessoire ergänzen das modische Gesamtbild und verleihen ihr eine junge Ausstrahlung. Mit einem breiten Lächeln im Gesicht bittet sie den Besuch herein.

Die Frau heisst Sandra Schaffner und ist gebürtige Bruggerin, sie ist in der Stadt aufgewachsen und zur Schule gegangen. Heute arbeitet sie im Büro der Firma Quant in Kleindöttingen. Vor zwei Jahren hat sie sich mit ihrem langjährigen Partner in Villnachern ein Haus gebaut und niedergelassen.

Während es draussen zu regnen beginnt, lädt uns die Gastgeberin in ihre Stube ein. Das Haus erweckt durch seine Aufgeräumtheit, seine vielen Fenster und grossen Zimmer eine offene und freundliche Atmosphäre.

Im Gespräch erzählt Sandra Schaffner von sich und ihrem aussergewöhnlichen Hobby, handgemachten Silberschmuck herzustellen. Sie hegte schon länger eine besondere Faszination für Silberschmuckstücke, insbesondere grosse und massive Fingerringe haben es ihr angetan. Seit einigen Jahren träumt sie davon, eigene Kreationen zu entwerfen.

Über den Kurs zum Verein

Zum Wink des Schicksals führte schliesslich der Umzug nach Villnachern, denn vor rund eineinhalb Jahren entdeckte sie im wöchentlichen Gemeindeblatt die Einladung zu einem Kurs für Silberschmuckherstellung. Durchgeführt wurde der Kurs von den «aktiven frauen villnachern», denen sie dann auch beitrat.

Auf die Frage, was ihr denn am besten am Verein gefällt, antwortet die 37-Jährige: «An den «aktiven frauen» gefällt mir, nebst dem breit gefächerten Angebot, vor allem die Flexibilität. Man kann sich für einen Ausflug oder Kurs anmelden oder man lässt es sein.» So etwas wie Anwesenheitspflicht gebe es nicht. «Sture, obligatorische Treffen passen einfach nicht zu mir.» Jeden Monat wird eine Aktivität angeboten, das Spektrum reicht von Städtereisen über Töpfer- und Yogakurse bis hin zu kulinarischen Tätigkeiten.

Freude schenken und kreativsein

Der Ort des Schaffens von Sandra Schaffner befindet sich im Dachstock. Drei Treppen nehmen wir bis nach oben. Das Atelier ist im Vergleich zum Rest des Hauses verhältnismässig kleiner und dunkler. Vis-à-vis dem Treppenaufgang, unter einem Fenster, steht der Arbeitstisch. Auf dem Tisch und in dessen Umfeld herrscht für Unbeteiligte eine Art unübersichtliche Ordnung. Arbeitsutensilien und Materialien liegen herum, trotzdem scheint das Ganze durchdacht und organisiert. Stolz zeigt Sandra Schaffner, auf Holztellern schön hergerichtet, eine Sammlung ihrer Finger- und Ohrringkreationen.

«Ein sehr schöner Moment war, als ein Arbeitskollege seiner Frau auf ihren Geburtstag einen meiner Ringe schenkte und sie mir anschliessend überglücklich ein Foto von sich mit dem Ring schickte. Es macht mich glücklich zu sehen, dass andere an meinen Kreationen Freude haben. Das ist mir am wichtigsten», erzählt sie, als wir wieder unten im Wohnzimmer stehen. Ihre Ideen holt sie sich vor allem aus der Natur, aber auch aus dem Alltag. «Die Struktur von Baumrinde, die Oberflächenbeschaffenheit von Steinen sowie Haushaltsgegenstände wie Knöpfe inspirieren mich.»

Sandra Schaffner arbeitet mit Metal Clay, einer tonähnlichen, verformbaren Masse, die aus feinen Silberpartikeln, Wasser und Bindemitteln besteht. Nach dem Formen wird die Masse gebrannt. Bei diesem Vorgang verdampfen das Wasser und die Bindemittel, zurückbleiben 99,9 Prozent Silber. Das Produkt, sogenanntes Feinsilber, wird dann geschliffen, geglättet und fertig bearbeitet.

Ihren Schmuck wird sie auch am kommenden Wochenende am Markt, den die «aktiven frauen villnachern» organisieren, präsentieren. Nebst dem handgemachten Silberschmuck von Sandra Schaffner gibt es am Hobby- und Handwerkermarkt einiges zu sehen. «Es gibt Taschen, Töpfereien, Esswaren und vieles mehr, alles hochwertig und handgemacht», sagt Sandra Schaffner. «Ich finde es eine gute Sache, Menschen zu unterstützen, die Spass am Selbermachen haben.»

Hobby- und Handwerkermarkt am Samstag, 30. April, von 10 bis 16 Uhr in der Turnhalle Villnachern.

Aktuelle Nachrichten