Bald ist die Band Frank Powers mit dem Brugger Musiker Dino Brandao wieder unterwegs. Mit dem EP-Release am Samstagabend startet die neue Tour. Sie endet Mitte Mai im KiFF in Aarau. Dazwischen geht es einmal quer durchs Land.

«Flohzirkus» heisst die neue EP. Der Hintergrund: «Unsere Konzertagentur hat uns einmal so genannt und ich fand es passend», sagt Dino Brandao. «Es gibt ja wirklich noch Flohzirkusse. Es ist eine mühsame Arbeit, so einen Floh zum Fussballspiel zu erziehen. Gelingt das Kunststück, sieht es drollig aus und versprüht Glück. Die Flöhe sterben dann nach einigen Auftritten. Ein Floh kann das 40-fache seines Eigengewichts tragen. Menschen nicht. Diesen Fakt und den fatalen menschlichen Hochmut finde ich irgendwie lustig und schön.»

Frank Powers - Free moves

Frank Powers - Free moves

Die EP mit fünf Songs bildet eine vielfältige musikalische Palette ab – von Folk, Rock und Pop über «Orchestergraben bis Singersongwriter-Wolfsgeheul», wie es Dino Brandao ausdrückt. Die Songtexte sind mal auf Deutsch, Französisch oder Englisch gesungen. Und auf die Texte lohnt es sich zu achten. Nicht umsonst heisst es beim Beschrieb: «Die EP kann vielleicht ein Lächeln zaubern. Wer genau hinhört, hört viel mehr, so einfach ist das.»

Mit der EP will die Band auch einen nächsten Schritt machen. «Wir würden es begrüssen, in der oberen Liga ‹mitzutschutten› und haben auch langsam das Gefühl, dass wir fähig dazu wären», findet Dino Brandao. «Wir würden gerne alle Leute erreichen, die mit unserer Musik etwas anfangen können, bei denen sie etwas auslöst. Positiv wie negativ.» Es bestünden aber einige Rahmenbedingungen, bei denen es noch Änderungsbedarf gibt. «Zum Beispiel, dass die Kunst als Beruf ernst genommen wird und als wertvoller Betrag zur Gesellschaft gilt.»

Neues Album im Herbst

Im Herbst kommt dann auch das neue Album von Frank Powers. 16 Lieder sind fertig aufgenommen. Einige davon entstanden in Paris, wo Dino Brandao im letzten halben Jahr weilte. Möglich war dies, weil der Kanton Aargau dauerhaft Ateliers gemietet hat, um Künstlern eine neue Erfahrung zu ermöglichen.

Frank Powers: Der Strassenmusiker von Baden

Frank Powers: Der Strassenmusiker

Jetzt ist er wieder zurück in Brugg. Grossstadt versus Provinz. Der Musiker mag beides, wie er sagt. Es ist das Spannungsfeld zwischen Nomadentum und Sesshaftigkeit, die auch auf der neuen EP thematisiert wird. Die Vorteile des Nomadentums sieht Dino Brandao in der stetigen Veränderung, die den Geist bereichert. «Bei der Sesshaftigkeit ist es die Routine, die ein Zuhause und eine gewisse Ruhe gibt.» Es seien zwei im Grundsatz verschiedene Einstellungen «und wenn sie aufeinanderprallen, dann gibts ein Puff», sagt der Musiker.

Das neue Album sei erwachsener als jene vorher. «Seit ich mein Studium abgebrochen habe, bin ich so gut wie täglich am Tüfteln», sagt Dino Brandao. «Fürs neue Album hatte ich folglich mehr Zeit, ins Detail zu gehen und wir haben auch ein x-faches mehr geprobt.»