Gemeindeversammlung
Stimmbürger heissen Einführung der Schulsozialarbeit in Hausen gut

Die Traktandenliste war reich befrachtet. Die 133 anwesenden Stimmbürger – von 2149 – hiessen an der Gemeindeversammlung in Hausen am Donnerstagabend sämtliche Geschäfte ohne grosse Diskussionen gut. Der Steuerfuss bleibt bei 97 Prozent.

Drucken
Teilen
In Hausen wird spätestens bei einem allfälligen Neubau der Turnhalle mit einer Stuerfusserhöhung gerechnet.

In Hausen wird spätestens bei einem allfälligen Neubau der Turnhalle mit einer Stuerfusserhöhung gerechnet.

Michael Hunziker

Mit einer Gegenstimme sagte der Souverän Ja zur Stellenplanerhöhung von 50 Prozent für die Sozialberatung Hausen anstelle der Jugend- und Familienberatung Windisch sowie zur Stellenplanerhöhung von 30 Prozent für die Einführung einer Sozialarbeit an der Schule Hausen. Mit einer eigenen Sozialberatung sollen die Einwohner von Hausen individuell beraten und betreut werden. Gleichzeitig können laut Gemeinderat die Pflichtaufgaben wie Sozialberichte und Aufsichtsfunktionen wahrgenommen werden.

Die Stimmberechtigten entschieden zudem über Einbürgerungen, die Kredite von insgesamt 885’000 Franken für die Sanierung der Rüchligstrasse, einen Kredit von 160’000 Franken für die Beschaffung eines Atemschutzfahrzeugs der Feuerwehr Windisch-Habsburg-Hausen, das Personalreglement, die Kreditabrechnung Umbau Gemeindehaus sowie das Budget 2015 mit einem unveränderten Steuerfuss von 97 Prozent. (CM)

Aktuelle Nachrichten