Villigen
Stiftung Wendepunkt: Erlös für attraktive Parzelle fliesst in neues Gebäude

Die soziale Stiftung Wendepunkt aus Muhen verkauft ihre Baulandparzelle, die eine attraktive Wohnlage verspricht. Die Stiftung, welche sich für berufliche Förderung einsetzt, baut stattdessen ein neues Betriebsgebäude für weitere Dienstleistungen.

Elisabeth Feller
Merken
Drucken
Teilen
Wird 2014 eröffnet: Betriebsgebäude der Stiftung Wendepunkt Muhen.ZVG

Wird 2014 eröffnet: Betriebsgebäude der Stiftung Wendepunkt Muhen.ZVG

ZVG

Ein Inserat macht auf eine «attraktive Baulandparzelle» an der Remigerstrasse aufmerksam. Diese befindet sich in Villigen, in der Wohnzone
W2/AZ 0.35 und ist mit 4687 Quadratmetern erschlossen. Der Preis für einen Quadratmeter ist mit 390 Franken beziffert, was im Vergleich zu naheliegenden Aargauer Zentren, geschweige denn zur Stadt Zürich günstig ist.

Stiftung Wendepunkt

Die Stiftung Wendepunkt ist ein Sozialunternehmen mit Sitz in Muhen und Betrieben an mehreren Standorten im Kanton Aargau. Sie besteht seit 1993; ihre Angebote sind vom Bund und Kanton Aargau anerkannt. Als Stiftung verfügt sie über ein marktwirtschaftliches Dienstleistungsangebot in diversen Branchen; 660 Arbeits-, Ausbildungs-, Wohn- und Tagesplätze werden von 160 Fachpersonen geführt mit dem Ziel, Menschen in ihrer beruflichen und sozialen Integration zu unterstützen. Die Stiftung hat 2012 einen innovativen Schritt gewagt: Sie ist Besitzerin einer Gewerbeimmobilie in Muhen, die zum neuen Betriebsgebäude umgebaut wird. Mit zusätzlichen Räumen kann die Stiftung gezielt ihre Zukunft sichern. Das neue Betriebsgebäude Muhen soll im Sommer 2014 bezugsbereit sein. (AZ)

Es handle sich um eine «ideale Parzelle für Ein- und Reiheneinfamilienhäuser an einer attraktiven Wohnlage in der Nähe des Dorfzentrums und der öffentlichen Verkehrsmittel – sehr sonnig gelegen», heisst es weiter; zudem bestehe keine Architekturverpflichtung.

En bloc veräussern

Verkaufen will diese Parzelle die soziale Stiftung Wendepunkt, deren Hauptsitz in Muhen situiert ist (siehe Box). Weshalb will sie das Land veräussern? Hans-Peter Lang, Wendepunkt-Gründer und Aargauer des Jahres 2012, sagt, dass dieses Land als Teil einer grossen, insgesamt dreiteiligen Parzelle der Stiftung zugeeignet wurde. Die zwei anderen Teile gehören Erben.

Die Stiftung Wendepunkt will jetzt ihre Parzelle «en bloc» veräussern. An Anfragen mangle es überhaupt nicht, betont Hans-Peter Lang. Den Erlös will die Stiftung Wendepunkt für ihr neues Betriebsgebäude in Muhen verwenden. Die Stiftung, so Lang, sei in den vergangenen 20 Jahren sehr stark gewachsen, sodass insbesondere der Standort Muhen an seine Kapazitätsgrenzen stosse.

Neues Betriebsgebäude

Um neuen Arbeitsraum zu schaffen, wird eine unlängst erworbene Liegenschaft als Betriebsgebäude ausgebaut. Mit der umgebauten Immobilie können Arbeitsplätze und verschiedene Lagerräume zukunftsgerichtet realisiert werden.

Die Liegenschaft bietet zudem genügend Platz, um neue Dienstleistungen zu entwickeln und umzusetzen sowie Aufträge zu bekommen, die zuvor wegen der engen Platzverhältnisse nicht angenommen werden konnten.

Eröffnung im Sommer

Mit dem neuen Betriebsgebäude will sich die Stiftung Wendepunkt noch gezielter für jene Menschen engagieren, die bei ihr arbeiten; sie will sie sozial und beruflich fördern sowie ihre Kompetenzen stärken.

Der zusätzliche Platz erlaubt nicht bloss den Ausbau bestehender Angebote und Beratungsmöglichkeiten, sondern auch den Aufbau neuer Dienstleistungen wie zum Beispiel Angebote für Senioren. Laut Stiftung erfolgt der Innenausbau von Februar bis zum Sommer 2014: Dann wird gross gefeiert werden.