Und eins, zwei, drei, zackig marschiert Patric Husistein im Takt drei Schritte vor, am Bühnenrand bleibt er kurz stehen, dann geht es im pulsierenden Rhythmus des Hip-Hop-Stücks wieder zurück in die Reihe. Die Choreografie sieht gut aus: Ende Oktober werden Husistein und seine elf Mitkandidaten diese im KKL Luzern am grossen Finale der Miss-und-Mister-Handicap-Wahlen 2014 vorführen.

Ein Gleichstellungscoaching und ein Kommunikationstraining haben ihn und die anderen auch schon auf kritische Diskussionsrunden vorbereitet. Noch scheint sich der 37-Jährige nicht ganz wohl zu fühlen auf der Bühne. Er lächelt.«Ja, bei diesen Schrittabfolgen bin ich noch etwas gehemmt.» Aber das wird er noch hinkriegen bis zum Wahlabend, denn was er anpackt, zieht er mit viel Ausdauer durch.

(Quelle: Youtube / Miss- & Mister-Handicap)

Patric Husistein

Alles wieder neu lernen

Das hat Husistein bewiesen, als er mit 14 Jahren einen Hirnschlag erlitt: Zuerst musste er wochenlang liegen, dann im Rollstuhl sitzen, insgesamt neun Monate im Spital und auf der Rehabilitation. Eine schwere Zeit für den Teenager. «Ich musste alles wieder lernen: Schlucken, essen, gehen, lesen, schreiben, sprechen – ich erinnere mich noch gut daran, wie ich wütend den Block durch das Spitalzimmer schleuderte, als mich der Arzt aufforderte, meinen Namen zu schreiben.» Er zeigt sein leicht schiefes, einnehmendes Lächeln: «In dieser Zeit habe ich Geduld gelernt. Wohl oder übel.»

Geduld braucht er auch heute noch, beispielsweise wenn etwas schnell gehen sollte und ihn immer noch die Sprachfindungsstörung oder seine teilweise gelähmte rechte Seite bremsen. Aber er liebt Herausforderungen. Deshalb hat er sich zu den Mister-Handicap-Wahlen angemeldet, obwohl er weiss, dass er auf der Bühne vor grossem Publikum ein Gespräch führen muss. Er überlegt kurz und fährt sich mit der linken Hand durch die Haare. «Ein bisschen überrascht bin ich schon, wie gross das Ganze daherkommt – dieses Ausmass habe ich mir vorher nicht überlegt.»

Aber richtigen Bammel hat er nicht. Noch nicht: «Da muss man einfach durch», sagt er mutig. Und er wird das schaffen, denn er ist zäh. Das beweist er nicht zuletzt mit seinem Hobby: Seine grosse Leidenschaft nebst der Familie mit den drei Buben ist «Jinenkan Jissen Kobudo»: eine japanische Kampfsportart, bei der die Kämpfenden unzimperlich hart zugreifen. Auf den ersten Blick scheint sie gar nicht so recht zu diesem freundlichen, stillen Mann zu passen. In seinem früheren Leben einmal hatte er es tatsächlich etwas sanfter angegangen und Judokurse genommen. Nach dem Schlaganfall versuchte er sich noch einmal als Judoka, «aber es war nicht mehr dasselbe». Daher testete er diverse Kampfsportarten durch und blieb bei Kobudo hängen. Er liebt diese Mischung aus Kraft, Bewegung und japanischer Geisteshaltung, und seit er vor sechs Jahren mit Rauchen aufgehört hat, trainiert er jeden Montag und Donnerstag.

Mach einfach weiter

Jetzt stehen zusätzlich Wahlvorbereitungen auf seinem Programm. Das grosse Vorbereitungswochenende unter dem Motto «Einfach stark, egal wie» gefiel ihm sehr. Geduldig faltete er mit der linken Hand Origami-Elefanten, nur wenn es gar knifflig wurde, kaute er ein bisschen rascher auf dem Kaugummi herum. Am Ende standen zwei exakt gefaltete Papierelefanten vor ihm, und ein zufriedenes Lächeln zauberte kleine Fältchen in seine Augenwinkel. Noch besser hatte ihm jedoch das grosse Foto-Shooting im Kinderzirkus Rapperswil gefallen: Die Giraffe suchte er sich als Bildpartnerin aus, «weil sie freundlich und hilfsbereit ist, so wie ich». Strahlend steht er neben zwei eleganten Riesentieren, er reicht ihnen gerade mal bis zur Schulter.

Ganz gleich, ob er den Mister-Titel nach Hause tragen wird oder nicht: Bestimmt wird er mit seiner Lebensfreude im Publikum einen kleinen Funken zünden. Und sein Lebensmotto passt gut zu den Botschaften, die ein Mister Handicap verbreiten soll: «Keep going.» Das sagt sich Patric Husistein immer wieder. Mach weiter, egal, was dir das Leben in den Weg legt. Deshalb wird er auch die Choreografie bis dahin noch hinkriegen. Er liebt Herausforderungen.

Die Miss-und-Mister-Handicap Wahl findet am 25. Oktober im KKL Luzern statt. Tickets unter www.misshandicap.ch. Für Patric Husistein stimmen: MHC 08 an die Nummer 9234