Brugg
Standortförderung für Region Brugg geht weiter – mit diesem Imagefilm

Leiterin Verena Rohrer sagt, wie es mit Brugg Regio weitergeht und zeigt neuen Imagefilm.

Max Weyermann
Merken
Drucken
Teilen

«Eine gute Nachricht: Die regionale Standortförderung kann auch nächstes Jahr fortgesetzt werden», teilte Verena Rohrer gleich zu Beginn der Informationsveranstaltung im Kino Odeon den rund 50 anwesenden Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Tourismus mit. Aus finanziellen Gründen stand allerdings auf Gemeindeebene die Weiterführung auf der Kippe. Rohrer hielt kurz Rückblick auf ihren dreieinhalbjährigen Einsatz im Dienste des Regionalplanungsverbands Brugg Regio.

Regisseur Simon Weber (rechts), Brugg-Regio-Leiterin Verena Rohrer, und Schauspieler Michi Fuchs bei der Präsentationdes neuen Imagefilms zum Thema «Stark. Vielfältig. Hier kommen wir weiter.»

Regisseur Simon Weber (rechts), Brugg-Regio-Leiterin Verena Rohrer, und Schauspieler Michi Fuchs bei der Präsentationdes neuen Imagefilms zum Thema «Stark. Vielfältig. Hier kommen wir weiter.»

Max Weyermann

Nebst der Schaffung einer kompetenten Anlaufstelle mit Info-Büro für alle Interessierten sowie der I-Markt-Plattform für Studierende in der Region darf auch der bereits etablierte slowUp mit jeweils mehr als 30'000 Teilnehmenden als Erfolg gewertet werden. Zu den weiteren Aktionen zählen Miniflyers zum Thema «Erlebe und geniesse hier», eine soeben herausgekommene Falzkarte «Orte des Wissens», geplante Infoschilder zu speziellen Sehenswürdigkeiten (beispielsweise zur Linner Linde) sowie Signalisationen zu drei Wanderrouten im Gebiet des Wasserschlosses.

Witziger Imagefilm

Weitere Marketing-Massnahmen zur Steigerung der Bekanntheit der Region Brugg sind etwa die neuen Kugelschreiber mit integrierter Werbebotschaft mit den Texten «Hier bin ich gerne» (Bereich Leben, Besuchen, Geniessen) und «Hier kommen wir weiter» (Bereich arbeiten, Bilden, Forschen) oder ein ab sofort auf der Homepage und auf Youtube verfügbarer witziger Imagefilm.

Der an fünf Tagen im Juni gedrehte fünfminütige Clip, der auch mit deutschen oder englischen Untertiteln verfügbar ist, dreht sich um ein junges Paar, das sich überlegt, wo es sich häuslich niederlassen soll. Nachdem der Mann im Zeitraffertempo die Region Brugg mit ihren äusserst vielfältigen Landschaften, Sehenswürdigkeiten, Bildungs- und Arbeitsstätten erkundet hat, resultiert zu guter Letzt der Entschluss zum Umzug hierher.

Im Film spielen rund 30 Personen mit, darunter auch «Römer» vom Legionärspfad, Mitglieder der Regionalpolizei und Jürg Christener von der Fachhochschule Nordwestschweiz. Die Regie hatte Simon Weber inne, die Produktionsleitung lag in den Händen von Alexa Meyer, und als Hauptdarsteller wirkte der Schauspieler Michi Fuchs.

Neuer Themenschwerpunkt

Gemäss Verena Rohrer verschiebt sich der Schwerpunkt der regionalen Standortförderung jedoch vermehrt hin zum Thema Arbeit, Bildung, Forschung. Hier dreht sich die Tätigkeit um die Pflege bestehender und die Ansiedlung neuer Unternehmungen, um die enge Verknüpfung von Oberstufenschulen und Lehrbetrieben sowie um eine optimierte Lehrstellenbesetzung und um die Motivierung in der Region arbeitender Personen, auch hier Wohnsitz zu nehmen.

Die Region Brugg sei ein bedeutender Bildungs-, Forschungs- und Wirtschaftsstandort, den es gebührend zu präsentieren gelte, so Rohrer. Standauftritte wie etwa an der bevorstehenden Gewerbeausstellung Expo Brugg-Windisch, Inserate, PR-Berichte sowie die neu konzentriertere Homepage sollen aber nicht nur diesem Zweck, sondern auch den Bereichen Tourismus und Wohnen und Freizeit dienen.