Der Verein «BikeAttrAktiv» plant, einen Pumptrack auf dem Gemeindegebiet der Stadt Brugg zu erstellen (die az berichtete). In einer Medienmitteilung vom Mittwoch äussert sich nun auch der Stadtrat Brugg zum Projekt.

«Der Stadtrat nimmt mit Freude zur Kenntnis, dass eine private Initiative die Attraktivität der Stadt Brugg für die eigene Freizeitbeschäftigung steigern will», heisst es. Und: Der Stadtrat Brugg will das Projekt auch unterstützen. Dies, nachdem der Verein «BikeAttrAktiv» mit der Behörde vor rund eineinhalb Jahren Kontakt aufgenommen hat.

Vorbild: Der Pump Park in Sils im Domleschg.

Vorbild: Der Pump Park in Sils im Domleschg.

In der Nähe des Stadions

Um den Pumptrack zu realisieren, braucht es ein Grundstück in der Grösse von 800 bis 1000 m. Mit diesem Anliegen hat der Verein den Stadtrat kontaktiert. Die Behörde hat überprüft, ob die Realisierung eines Pumptracks auf einer Landparzelle der Stadt Brugg möglich wäre. «Es hat sich gezeigt, dass im Schachen ein Teil einer bisher landwirtschaftlich genutzten Parzelle dafür zu einem angemessenen Mietpreis zur Verfügung gestellt werden kann», schreibt der Stadtrat in der Mitteilung. Konkret handelt es sich um eine Parzelle an der Aegertenstrasse in der Nähe des Stadions Au. Dieses Grundstück erfülle die Anforderungen des Vereins «BikeAttrAktiv». «Es wurden verschiedene, mögliche Standorte angesehen», sagt Daniel Rohrer, Leiter Projekte & Controlling der Stadt Brugg. Manche Orte lägen jedoch innerhalb der Wohnzone, wo die Realisierung aus Lärmschutzgründen nicht sinnvoll ist oder die Nutzung nicht zonenkonform gewesen wäre. «Die ausgesuchte Parzelle ist diesbezüglich am besten geeignet«, ergänzt Rohrer.

Sport-Toto-Fonds ist elementar

Die Verantwortlichen des Vereins haben unterdessen das Projekt weiter bearbeitet. Das Baubewilligungsverfahren kann entsprechend eingeleitet werden. «Die nächsten Meilensteine für uns sind nun ein gültiger Mietvertrag mit der Stadt Brugg sowie die Baubewilligung», sagt Tobias Rymann, Präsident von «BikeAttrAktiv». «Erst dann können wir beim Sport-Toto-Fonds den Antrag für finanzielle Unterstützung einreichen.» Der Beitrag aus diesem Sport-Toto-Fonds ist für den Verein elementar. Nur mit dieser Unterstützung kann der Bau realisiert werden. «Die Projekte werden mit einem Beitrag von bis zu 40 Prozent des Gesamtbetrags unterstützt», so Tobias Rymann. «In unserem Fall wären dies rund 50 000 Franken. Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Unterstützung erhalten.» Der Verein rechnet mit Baukosten von rund 135 000 bis 140 000 Franken. Den restlichen Betrag will man mittels Sponsoren, Gönnern und Mitgliederbeiträgen aufbringen. «Wir haben im Moment 70 Adressen in unserer Vereinsdatenbank. Diese werden wir nun anschreiben und darum bitten, den Mitgliederbeitrag von 100 Franken für Erwachsene und 20 Franken für Schulpflichtige einzubezahlen», sagt Tobias Rymann.

Rahmenbedingungen sind geklärt

Der Stadtrat hat auch die Rahmenbedingungen für den Betrieb des Pumptracks festgelegt: Die Anlage muss vom Verein gebaut und unterhalten werden. Zudem muss «BikeAttrAktiv» einen Betrag einzahlen, der die Rückbaukosten decken würde. Gemäss Tobias Rymann möchte der Verein im Herbst mit den Bauarbeiten beginnen. «Hier ist aber die Stadt Brugg gefordert. Es kommt drauf an, wie rasch wir den Mietvertrag und die Baubewilligung erhalten.»