Mit einem Knall Punkt 18 Uhr ist gestern Freitag das Stadtfest Brugg unter dem Motto «Verfärbt» eröffnet worden – im Beisein von vielen aufgestellten und gespannten Gästen, bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Spätsommertemperaturen.

Stadtrat und OK-Präsident Jürg Baur lud alle ein, sich von den Farben verzaubern zu lassen, einzutauchen in eine wunderbar verfärbte Stadt. Hoch über den Köpfen auf der Hebebühne – gekleidet in einen passenden, bunten Anzug – wünschte er einen unvergesslichen Anlass für die ganze Region in einer einmaligen Atmosphäre, ein freudiges Zusammenkommen und ein fröhliches Miteinander.

Grossratspräsidentin Renata Siegrist-Bachmann gratulierte den Bruggern. Dass einfach so, ohne speziellen Grund, ein Stadtfest gefeiert werde, das gefalle ihr, sagte sie in ihrer Grussbotschaft beim Eisi. Etwas schräg sein, aus der Reihe tanzen, das habe sie schon immer fasziniert. Vielleicht auch, weil es ein bisschen unschweizerisch sei und pure Lebensfreude ausdrücke.

OK-Präsident auf der Hebebühne: Das Stadtfest Brugg ist eröffnet!

OK-Präsident auf der Hebebühne: Das Stadtfest Brugg ist eröffnet!

Mit Oldtimern, Konfettiregen von der Hebebühne aus und Freibier für die geladene Prominenz zelebrierte OK-Präsident Jürg Baur am Freitagabend die ersten Momente "seines" Fests.

Das Motto «Verfärbt» passe hervorragend, um alle in Festlaune zu versetzen, zeigte sich Renata Siegrist-Bachmann überzeugt. Dazu komme «ganz raffiniert» noch die Musik und das feine Essen. «Sie können sich also auf ein wahres Fest für die Sinne freuen.» Eine Welt ohne Farbe, stellte die Grossratspräsidentin weiter fest, können wir uns gar nicht vorstellen.

Mit den Farben, fügte sie an, kämen schnell auch die Emotionen ins Spiel, sie beeinflussten die Wahrnehmung und auch das Wohlbefinden. Renata Siegrist-Bachmann ermunterte die Anwesenden, sich verzaubern und verführen zu lassen von der Magie der Farben und dem Effekt, den sie ausüben.

Über 1000 Helfer zeigen viel Engagement und Herzblut

OK-Präsident Jürg Baur äusserte sich begeistert, wie über 1000 Helferinnen und Helfer die Stadt in eine unglaubliche Festhütte verwandelt haben, was die verschiedenen Vereine und Institutionen organisiert, geplant und umgesetzt haben. «Wir verfärben jetzt diese Stadt.»

Dieser Aussage schloss sich Stadtammann Barbara Horlacher an. Sie sei beeindruckt, wie sich Brugg verändert habe, was alles entstanden sei mit viel Kreativität, Engagement und Herzblut, was möglich sei, wenn alle miteinander auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. «Ich freue mich auf das, was kommt.» Sie rief dazu auf, sich treiben zu lassen, einzutauchen in die Feststimmung, den Grossanlass zu geniessen. «Ich wünsche ein fröhliches, farbiges Stadtfest 2019.»

Umfrage Stadtfest Brugg

Umfrage Stadtfest Brugg

Was erwarten die Besucherinnen und Besucher vom Stadtfest? Und wie ist der erste Eindruck?

An Barbara Horlacher war es, zusammen mit OK-Präsident Jürg Baur und Grossratspräsidentin Renata Siegrist-Bachmann auf der Bühne das Bierfass anzustechen. Umrahmt wurde die Festeröffnung mit Musik und Tanz: mit einem Auftritt der Stadtmusik Brugg und der Musikgesellschaft Riniken sowie einer Darbietung des Danza Zentrum aus Brugg unter der Leitung von Mariella Farré. Die geladenen Gäste – unter ihnen die Behördenvertreter der benachbarten Gemeinden – wurden zum Auftakt in schmucken Oldtimern auf der Hauptstrasse durch die Altstadt mitten ins Festgelände gebracht.

Kulinarisches und musikalisches Angebot ist für jeden Geschmack

Ausgiebig und ausgelassen gefeiert wird in Brugg an diesem und am nächsten Wochenende – heute Samstag übrigens schon ab 9 Uhr mit einem Brunch rund um dem Eisi-Platz. Apropos: Beim kulinarischen Angebot bleiben garantiert keine Wünsche offen in den über 50 liebevoll dekorierten Beizen und Bars. Viele verfügen über mehr als ein Stockwerk und sind über 100 Quadratmeter gross.

Auch das Unterhaltungsprogramm verspricht Abwechslung. Ein paar Höhepunkte sind heute etwa die von Schönheitskönigin Christa Rigozzi moderierte Tanzshow sowie die Auftritte von Popstar Luca Hänni oder der Brugger Band Ellas.