Ortspalnungsrevision

Stadt Brugg und Gemeinde Windisch spannen bei der Ortsplanung zusammen

Daniel Moser (l.) und Hanspeter Scheiwiler sind Co-Vorsitzende.EFU

Daniel Moser (l.) und Hanspeter Scheiwiler sind Co-Vorsitzende.EFU

Unter Mitwirkung der Bevölkerung soll ein neues räumliches Entwicklungsleitbild erarbeitet werden. Brugg und Windisch bilden zusammen einen funktionalen Raum. Der Stadtrat Brugg und der Gemeinderat Windisch laden deshalb gemeinsam zum 1. Forum ein.

Der Startschuss zur Ortsplanungsrevision «Raum Brugg Windisch» ist erfolgt. Nun wird in einer ersten strategischen Phase das räumliche Entwicklungsleitbild erarbeitet. Damit werden die Weichen in den Bereichen Siedlung, Landschaft, Verkehr und Infrastruktur gestellt.

Die Stadt Brugg und die Gemeine Windisch bilden gemeinsam einen funktionalen Raum mit 17000 Einwohnern und 11200 Arbeitsplätzen. Die Verflechtungen der beiden Gemeinden und die Anbindung an den Grossraum Zürich nehmen – nicht zuletzt durch den neuen Campus Brugg-Windisch – zu. Die Zentrumsfunktion und die Zentrumslasten betreffen beide Gemeinden. Diese Transformationsprozesse führten sowohl im Alltag der Menschen als auch im Stadt- und Ortsbild zu Veränderungen, schreiben die Projektverantwortlichen in einer Mitteilung.

Bevölkerung zur Mitwirkung eingeladen

Der Stadtrat Brugg und der Gemeinderat Windisch laden deshalb die Bevölkerung gemeinsam zur Mitarbeit und zum Mitdenken ein. Das erste Forum mit dem Titel «Raum Brugg Windisch – gestern und heute» findet am 23. Februar vormittags im Sportausbildungszentrum Mülimatt statt.

Die Anregungen sollen in den Planungsprozess einfliessen. Vorgesehen ist, dass zu allen wichtigen Planungsschritten öffentliche Forumsveranstaltungen stattfinden werden. An diesen Veranstaltungen werden die Zwischenresultate der Planung laufend präsentiert. Die Bevölkerung wird zur kritischen Beurteilung und Stellungnahme eingeladen.

Co-Projektleitung durch Brugg und Windisch

Die beiden Gemeinden wollen den ersten Planungsschritt der Ortsplanung über die Gemeindegrenzen hinweg vollziehen und ein gemeinsames räumliches Entwicklungsleitbild (RELB) erarbeiten. Mit der Ausarbeitung wurde das Planungsbüro Metron beauftragt.

Der Stadtrat Brugg und der Gemeinderat Windisch haben eine breit abgestützte Projektsteuerung eingesetzt, um die unterschiedlichen Interessen aber auch die Kenntnisse der beiden Gemeinden in die Planung einzubringen. Die Projektsteuerung wird durch einen Co-Vorsitz des Brugger Stadtammanns Daniel Moser und des Windischer Gemeindeammanns Hanspeter Scheiwiler geleitet.

Meistgesehen

Artboard 1