Windisch

Spitex-Mitarbeitende sind neu im modernen Grossraumbüro tätig

Die Spitex Region Brugg ist vor knapp einem Monat in den Industrie-Bau des Knecht Reisezentrums gezogen und zieht erste Bilanz.

Das Spitex-Signet prangt seit September am Gebäude an der Schwimmbadstrasse 4 in Windisch. Die Spitex Region Brugg AG mit ihren 15 Aktionärsgemeinden beschäftigt rund 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – die Aussenstützpunkte Lupfig und Schinznach mitgerechnet. Nachdem klar war, dass die Spitex nicht ins neue Hochhaus des Bauprojekts Akkord an der Fröhlichstrasse in Brugg ziehen kann, mussten neue Räumlichkeiten gesucht werden.

Verwaltungsratspräsident Karsten Bugmann und Geschäftsführerin Rebekka Hansmann machen keinen Hehl daraus, dass sie zunächst mit der Situation haderten. Ihren Vorstellungen entsprechend, suchten sie ein Gebäude mit grossen, hellen Räumlichkeiten und genügend Parkplätzen. «Uns war wichtig, dass wir wachsen können», sagt Karsten Bugmann.


Industriestil bleibt erhalten

Sie bewarben sich zunächst für das Obergeschoss im neuen Knecht-Reisezentrum. Doch bis alles Nötige geregelt war, waren diese Räumlichkeiten vergeben. Gleich vis-à-vis in den alten Knecht-Räumlichkeiten sahen sie sich die Werkstatt im 2. Stock an: «Wir sahen ein düsteres Loch mit Werkbänken und Maschinen», beschreiben sie die Situation. Dennoch entschieden sie sich für diese Lokalität. Jetzt, nach dem Umbau und Umzug, strahlen die beiden übers ganze Gesicht. Auf 800 Quadratmetern ist ein helles, übersichtliches Grossraumbüro entstanden, das durch verschiedene Unterteilungen und Ecken auf die Bedürfnisse der Spitex umgestaltet worden ist.

Die Innenarchitekten der Firma Bogen Nussbaumen haben beispielsweise mit Raumteilern aus Filz einzelne Nischen hergestellt. Riesige Lampenschirme stechen hervor, sind aber vor allem funktional. «Diese Lampen wirken schallisolierend», erklärt Rebekka Hansmann. Auch die Decke und der Boden sind schallschluckend. Das Thema Holz und Bäume ist durch Sujets, aber auch durch einzelne massgefertigte Möbel vertreten. Eine Magnettafel hängt direkt beim Eingang: «Hier können sich die Pflegerinnen und Pfleger die neusten Informationen besorgen», sagt Rebekka Hansmann. Ein Problem waren die hoch angelegten Fenster. Durch unterschiedlich hohe Podeste, die mit grünen oder blauen Filzplatten ausgestattet sind, sieht man nun auch im Sitzen durchs Fenster. «Vorher hätte man nach oben schauen müssen, um etwas zu sehen», so Rebekka Hansmann. Ein Teil des Industriebodens wurde nur neu gestrichen und ansonsten so belassen. «Man soll merken, dass dies ein Industriebau ist.»

Mut und Visionen

Karsten Bugmann macht einen Schritt aufs Podest und stösst die Tür zum Bistro auf: «Da geht einem das Herz auf», schwärmt er. Das Bistro ist mit einer Lounge, einem langen Tisch aus hellem Holz und einer Kaffee-Bar ausgestattet. «Es brauchte Mut und Visionen, um dies hier zu schaffen. Wir wollten, dass man sich freut, arbeiten zu gehen», so der Verwaltungsratspräsident. Etwas Spezielles haben sie sich zum Fünf-Jahr-Jubiläum ausgedacht: Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin erhalten ein Paar «Künzli-Schuhe» in den Spitex-Farben blau und grün.


Tag der offenen Tür bei der Spitex Region Brugg AG am 28. Oktober von 9 bis 12 Uhr an der Schwimmbadstrasse 4 in Windisch.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1