Brugg
"Spass am Sport haben": Kampf der besten Tennistalente

Am Mittwoch beginnen die kantonalen Junioren Meisterschaften im Tennisclub Brugg. Ein Turnier, das in der Tennisszene einen hohen Stellenwert geniesst und von dem sich die Organisatoren einiges erhoffen.

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Jonas Schär ist der stärkste Spieler, der an den Junioren Meisterschaften mitspielt und so der Favorit in der Königsklasse U18

Jonas Schär ist der stärkste Spieler, der an den Junioren Meisterschaften mitspielt und so der Favorit in der Königsklasse U18

Zur Verfügung gestellt

Der TC Brugg ist bekannt für seine gute Juniorenförderung. Und das über die Region hinaus. Dies hat insbesondere damit zu tun, dass die beiden derzeit besten Aargauer Tennisspielerinnen Stefanie Vögele und Amra Sadikovic in diesem Klub gross geworden sind und lange unter der Leitung von Freddy Siegenthaler trainiert haben.

Die beiden sind aber längst nicht die einzigen Athleten, die in Brugg gross geworden sind. Auch Oliver Mrose, Yanik Kälin oder Ibrahim Fetov, der heute die Tennisschule gemeinsam mit Siegenthaler leitet, haben ihr Handwerk im TC Brugg erlernt.

Gruppentraining ist die Basis

Aktuell trainieren rund 150 Juniorinnen und Junioren in Brugg. Dass aus diesem Pool an Nachwuchsspielern über die Jahre immer mal wieder nationale oder gar internationale Topspieler heranwachsen, ist aber nicht bloss Zufall. «Die Juniorenförderung ist bei uns im TC Brugg ein wichtiger Grundpfeiler und hat System», sagt Siegenthaler. «Wir versuchen, für all unsere Junioren individuelle Lösungen zu finden und sie zu unterstützen. Die Basis ist aber für alle das Gruppentraining. Diese soziale Komponente, die Gruppendynamik und das Spielen mit Kollegen sind extrem wichtig, damit der Spass nicht verloren geht.»

Freddy Siegenthaler Tennis-Coach und Junioren-Förderer «Die Juniorenförderung ist bei uns im TC Brugg ein wichtiger Grundpfeiler und hat System.»

Freddy Siegenthaler Tennis-Coach und Junioren-Förderer «Die Juniorenförderung ist bei uns im TC Brugg ein wichtiger Grundpfeiler und hat System.»

Zur Verfügung gestellt

Trotzdem legt man auch in Brugg viel Wert darauf, professionell zu arbeiten und die Junioren zu fordern. Dass dabei der Spass nicht auf der Strecke bleibt, ist ein Balanceakt. Letztlich geht es Siegenthaler aber vor allem um eines: «Wir wollen die Junioren dazu bringen, dass sie Tennisspielen können und Spass am Sport haben. Dann bleiben sie dem Tennissport nämlich treu.»

Es passt daher ins Konzept der Juniorenförderung im TC Brugg, dass der Verein in diesem und im kommenden Jahr die Aargauischen Junioren Meisterschaften durchführt. «Es war höchste Zeit, dass wir als Stützpunkt für Juniorenförderung im Kanton Aargau dieses Turnier einmal organisieren», sagt OK-Präsidentin Andrea Benz. Gemeinsam mit drei weiteren Personen bildet sie das OK dieser Meisterschaften. Ein Turnier, das in der kantonalen Tennisszene einen hohen Stellenwert geniesst. «Das Turnier ist sehr wichtig für die regionalen Junioren. Sie alle treffen und messen sich bei diesem Anlass», sagt Freddy Siegenthaler.

Viele Teilnehmer aus Brugg

Auch der Tennisclub Brugg erhofft sich einiges von der Durchführung dieses Turniers. «Wir hoffen, dass Leute, die unseren Klub noch nicht kennen, zu uns kommen. Das Turnier ist eine tolle Präsentationsfläche. Aber natürlich wollen wir unseren Junioren auch die Möglichkeit bieten, die kantonalen Meisterschaften auf der eigenen Anlage bestreiten zu können», so Andrea Benz. Und das scheint zu funktionieren. Von den insgesamt knapp 200 Teilnehmern sind 40 Nachwuchsspieler des TC Brugg. Eine stolze Zahl.

Und es ist durchaus möglich, dass auch der eine oder andere Titel an den Brugger Verein gehen wird. In der Kategorie U16 sind die beiden TCB-Spieler Denis Plüss und Dario Misovski top gesetzt, genauso gehören Duri Zimmermann und Leon Gabriel in der Kategorie U12 zum Favoritenkreis.

Junioren Meisterschaft

Die Finalspiele der kantonalen Junioren Meisterschaften finden am Wochenende des 9./10. Septembers auf der Anlage des TC Brugg statt.