Von der Predigt der Pfarrerin und den handgeschriebenen Gedanken der Kirchenpflegemitglieder über die druckfrische Fünfzigernote und die Zeitungsberichte bis zum Foto der Konfirmanden und zum Mobiltelefon: Diverse Dokumente und Gegenstände, die Zeugnis von der heutigen Zeit ablegen, werden in der Turmkugel der reformierten Kirche in Windisch platziert.

Am Mittwochnachmittag sind die Dosen im Beisein der Kirchenpflegemitglieder abgefüllt und anschliessend von Polier Oliver Zürcher verschlossen worden. Die Kirchenpflegepräsidentin Barbara Stüssi-Lauterburg sprach von einem denkwürdigen Ereignis. Denn niemand wisse, wer diese Turmkugel dereinst öffnen werde.

Für die Nachwelt: Die Zeitkapsel für die Turmkugel wird gefüllt und verschlossen.

Für die Nachwelt: Die Zeitkapsel für die Turmkugel wird gefüllt und verschlossen.

Apropos: Untergebracht werden auch die alten Dokumente von 1890, 1921 und 1949, die im April dieses Jahres beim Öffnen zum Vorschein kamen, darunter Zeitungen, Broschüren oder Fotos. Berührend, so Barbara Stüssi-Lauterbrug, seien die Schilderungen eines Lehrlings, der 1949 seine Freude darüber zum Ausdruck brachte, an der Wetterfahne mitarbeiten zu dürfen.

Der Kirchturm ist derzeit eingerüstet und wird saniert. Anfang August soll die gereinigte und neu vergoldete Spitze montiert werden. Auch der Turmbär, der in einer spektakulären Aktion per Helikopter abtransportiert werden musste, wird seinen Platz wieder einnehmen.

Mit Getöse: Hier fliegt der Bär davon.

Mit Getöse: Hier fliegt der Bär davon. (6.4.2016)