Gemeindeversammlungen Bezirk Brugg

So hat das Stimmvolk entschieden: Eine Gemeinde steht ohne Budget da

Die Gemeindeversammlung hat den Zusatzkredit für die Gesamtrevision Nutzungsplanung bewilligt.

Blick auf Birr

Die Gemeindeversammlung hat den Zusatzkredit für die Gesamtrevision Nutzungsplanung bewilligt.

In mehreren Gemeinden im Bezirk Brugg haben Gemeindeversammlungen stattgefunden am Freitagabend.

Birr: Ja zum Kredit für die Nutzungsplanung

Von den 2007 Stimmberechtigten in Birr waren 47 anwesend an der Wintergmeind in der Mehrzweckhalle Nidermatt. Grossmehrheitlich wurden alle Anträge gutgeheissen, insbesondere auch der Zusatzkredit in der Höhe von 495000 Franken für die Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland. Das Budget mit einem unveränderten Steuerfuss von 117% wurde vom Stimmvolk ebenso angenommen wie der Rechenschaftsbericht und die Rechnung 2019, der Gemeindevertrag «Kreisschule Oberstufe Eigenamt» und zwei Kreditabrechnungen. Unter «Verschiedenes» informierte der Gemeinderat, dass man mit dem neuen Werkhof auf einem guten Planungsstand sei, aber noch nicht soweit, dass das Geschäft der Gemeindeversammlung vorgelegt werden kann. Dass die Versammlung trotz der Coronapandemie stattfand, wurde von den Anwesenden als gutes Zeichen gewertet. Bei der Ortsbürgerversammlung waren 2 von 122 Stimmberechtigten anwesend. Sie stimmten allen Anträgen zu. (cm)

Birrhard: Gemeinde führt Tagesstrukturen ein

Die Gemeinde Birrhard erhält Tagesstrukturen. Die Gemeindeversammlung hat die Einführung ab Schuljahr 2021/22 genauso genehmigt wie die Anpassung des Stellenplans für die Betreuung – ausgegangen wird gemäss Gemeinderat von einem maximalen Pensum von 30 Prozent – sowie die Anpassung des Kinderbetreuungsreglements. Auch die weiteren Geschäfte haben die 60 anwesenden Stimmberechtigten am Freitagabend angenommen: Rechnung 2019; Kreditabrechnungen; Gemeindevertrag betreffend Führung der Kreisschule Oberstufe Eigenamt; Einbürgerungen; Kredit von 75000 Franken für die Sanierung der Vierbrunnenstrasse; Budget 2021 mit einem unveränderten Steuerfuss von 115 Prozent sowie Baurechtsvertrag auf der Parzelle Nr. 403. Dieser berechtigt den Quartierverein Risi, auf dem Areal auf eigene Kosten einen Gemeinschafts- und Spielplatz zu erstellen, beizubehalten und zu erneuern. (mhu)

Elfingen: Das Budget ist unter Dach und Fach

Zur Einwohnergemeindeversammlung in Elfingen haben sich 27 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der 228 stimmberechtigten Einwohner in der Turnhalle eingefunden. Gutgeheissen wurde das Budget 2021 mit einem unveränderten Steuerfuss von 114%. Weiter auf dem Programm stand die Jungbürgeraufnahme Jahrgang 2002. Unter «Verschiedenes» informierte der Gemeinderat über die folgenden Themen: Begrüssung Gemeinderätin Katharina Sortino; Kreditabrechnung Ersatz Server- und EDV-Anlage Verwaltung; Projektstand Umbau Trotte; Projektstand Schlotterboden/Fuchsloch; Vermietung Schulhaus; Abgabe Deckäste und Christbaumverkauf. Die 11 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der 44 stimmberechtigten Ortsbürger hiessen das Budget 2021 gut. (az)

Habsburg: Renate Trösch verabschiedet

Die 36 anwesenden Stimmberechtigten in Habsburg – von insgesamt 334 Stimmberechtigten – haben alle Geschäfte mit grosser Mehrheit und ohne Diskussionen gutgeheissen: Rechnung 2019; Budget 2021 mit unverändertem Steuerfuss von 82%; Kredit von 595000 Franken für den Bau der Kanalisation «Entwässerung Habsburg Süd»; Verlängerung der Defizitgarantie für den Verein Tagesstrukturen; zwei Kreditabrechnungen sowie Einbürgerungen. Unter «Verschiedenes» verabschiedet wurde Vizeammann Renate Trösch, die per Ende Juni zurückgetreten war. (mhu)

Lupfig: Nein zu einem 8% höheren Steuerfuss

Eine lebhafte Gemeindeversammlung mit einer reich befrachteten Traktandenliste gab es in der Mehrzweckhalle Breite. Klar war bis Redaktionsschluss, dass die Stimmberechtigten das Budget 2021 mit dem neuen, um 8% höheren Steuerfuss von 100% ablehnten. Und zwar mit 69 Ja- zu 86 Nein-Stimmen bei 10 Enthaltungen. Diskutiert wurde gestern Freitagabend vor allem auch über die Einführung der Grüngutgebühren. Von den insgesamt 2114 Stimmberechtigten waren 181 anwesend. (cm)

Mönthal: Das Budget einstimmig genehmigt

Einstimmig haben die 29 anwesenden Stimmberechtigten in Mönthal – von insgesamt 291 Stimmberechtigten – das Budget 2021 mit einem unveränderten Steuerfuss von 115% genehmigt. Ausführlich aufgezeigt und erläutert werden konnte der Finanzplan 2021–25. Unter «Verschiedenes» verabschiedet wurde – mit einem langen Applaus und einem Präsent – der Gemeindewerksarbeiter Franco Foroni, der über 27,5 Jahre für die Gemeinde Mönthal im Amt stand. Er geht Ende Dezember in seinen wohlverdienten Ruhestand. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1