Brugg
So bringt Jürg Baur alle Ämtli unter einen Hut

Der amtsjüngste Stadtrat von Brugg muss ein paar Pensen reduzieren. Jürg Baur ist derzeit Stadtrat, Grossrat, Schulleiter, Dozent und Stadtfest-OK-Präsident in einem.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Jürg Baur (CVP) ist seit gut 100 Tagen als Brugger Stadtrat im Amt.

Jürg Baur (CVP) ist seit gut 100 Tagen als Brugger Stadtrat im Amt.

Sandra Ardizzone

Seit gut 100 Tagen ist Jürg Baur (CVP) als Brugger Stadtrat im Amt. Der ehemalige Einwohnerratspräsident schaffte bei der Ersatzwahl am 4. März mit 2018 Stimmen den Sprung als fünftes Mitglied in die Stadtregierung. Der 58-Jährige übernahm das Ressort Soziales, Gesundheit und Alter (inklusive Kindes- und Erwachsenenschutzdienst – KESD) von Reto Wettstein (FDP), der nach vier Jahren zum Ressort Planung und Bau wechselte.

«Ich bin daran, mich in die verschiedenen Themen einzuarbeiten. Die neuen Aufgaben sind sehr interessant und spannend. Grosse Freude bereiten mir die vielen neuen Kontakte zur Bevölkerung, zur Verwaltung und zu anderen Behördenmitgliedern», sagt Baur auf Nachfrage der Aargauer Zeitung.

Letzte Woche wurde er an der Abgeordnetenversammlung des Gemeindeverbands Soziale Dienstleistungen Region Brugg als Vertreter der Stadt neu in den Vorstand gewählt. Somit fehlt Baur vom verantwortlichen Ressort nur noch die Wahl in den Verwaltungsrat der Spitex Region Brugg AG. In diesem Gremium wird Vorgänger Wettstein jedoch noch bis zur Aktionärsversammlung im nächsten Jahr mitarbeiten.

Wegen Grossrat Sitzung verschoben

Jürg Baur sagt, dass das Amt ihn zwar zeitlich mehr als erwartet fordere, er sich aber gut in der Exekutive eingelebt habe und sich wohlfühle. Da er als Grossrat am Dienstag häufig für Sitzungen in Aarau ist, tagt der Brugger Stadtrat nun wieder am Mittwochmorgen. Von seinem Engagement im Kantonsparlament könne auch die Stadt Brugg profitieren, sagt der Politiker.

Das Stadtratsamt beansprucht den Vater von zwei erwachsenen Kindern etwa zu 25 Prozent, dazu kommen verschiedene repräsentative Anlässe. Neben seiner politischen Tätigkeit arbeitet Baur primär als Schulleiter in Lupfig und als Dozent an der Fachhochschule. Um alles unter einen Hut zu bringen, wird er auf das neue Schuljahr hin sein 15-Prozent-Pensum an der Pädagogischen Hochschule aufgeben sowie durch das Delegieren von Aufgaben voraussichtlich das Schulleiter-Pensum von 80 auf 70 Prozent reduzieren.

Und obwohl durch das neue Amt auch seine Freizeit knapper geworden ist, wird Baur OK-Präsident des Stadtfests 2019 bleiben. «Mögliche Interessenskonflikte zwischen dem Stadtrat und dem OK-Präsidium habe ich schon vor dem Wahlkampf mit dem Stadtrat besprochen», hält Baur fest. Im Moment werden Beizli-Betreiber, Kunstschaffende sowie weitere kreative und farbige Ideen für zwei tolle Festwochenenden in der zweiten August-Hälfte 2019 gesucht. Der OK-Präsident hofft sehr, dass sich in den nächsten Wochen noch möglichst viele Gruppen und Vereine zur aktiven Teilnahme am Stadtfest unter dem Motto «Verfärbt» zusammenfinden und anmelden werden.

Mehr Informationen und Formulare für die Stadtfest-Anmeldung unter stadtfest-brugg.ch