Stadtfest Brugg

Sie alle bezaubern Kinder: Das Programm war für die kleinen Besucher vielfältig

Arthur Roscha bietet Erlebniszauberei für Kinder auf dem Kirchplatz.

Arthur Roscha bietet Erlebniszauberei für Kinder auf dem Kirchplatz.

Vom Lunapark bis zu Arthur Roschas Zaubereinlagen: Für Kinder war das Stadtfest ein besonderes Spektakel.

Beim Lunapark wiegt sich eine grosse Traube zusammengebundener Tierballons im Wind. Ein kleines Mädchen bleibt stehen, zeigt begeistert auf ein Zebra. Erwartungsvoll schaut es zu seinen Eltern. Mutter und Vater tauschen Blicke. Kurze Beratung. Einen Augenblick später spaziert die Familie weiter, das Mädchen führt an der Hand den Zebra-Luftballon. Sein Gesicht leuchtet.

Für Kinder war das Stadtfest ein besonderes Spektakel. Von der Gartenbahn über den Lunapark bis zu eigens für die Kleinen organisierten Programmpunkten am Nachmittag hielt Brugg ein vielseitiges Angebot bereit. Das zeigt ein Rundgang durch die Stadt am Samstagnachmittag.

Das Stadtfest bietet ein grosses Angebot für die Kleinen

Beim Lateinschulhaus besteigen Kinder das Fahrieté. Aufgeregt setzen sie sich vor der Bühne auf den Boden, gleich wird ein Märli erzählt. Wie lange denn das dauere, will ein Kind wissen. «Werden die Türen abgeschlossen?» Kaum beginnt Annemarie Euler vom Zwerg zu erzählen, der sein Glöckchen «Dingeldu» verloren hat, hören alle gebannt zu. Nach der Vorstellung werden Zwerge gebastelt, Zeichnungen angefertigt und Popcorn gemampft.

Auch der Zauberer, der am Nachmittag auf dem Kirchplatz auftritt, entführt Gross und Klein in eine magische Welt. Erwartungsvoll blicken die Kinderaugen zum Mann mit dem überdimensional grossen Hut. Er hat es mit seiner Kunst nicht einfach. Ganz genau schauen die Kleinen dem Magier auf die Finger. Als der Zauberer eine Münze verschwinden lässt, fordert ein Junge sofort, dass er seine Hand zeigt. Leider hat der arme Zauberer just in diesem Moment einen Krampf. Das Publikum lacht.

An der Kletterwand des SAC wollen alle hoch hinaus. Ein Mädchen mit Tütü wagt sich bis nach oben, souverän meistert es die Herausforderung. Im Malzelt können sich die Kleinen mit Pinsel und Farbe austoben.

Ein Kind stürmt aus dem Eingang des Vindonissa-Museums, gefolgt von drei anderen. Alle nehmen die Treppenstufen mit einem grossen Sprung. Sogar antike Geschichten und römische Spiele gilt es am Stadtfest zu entdecken. Kreide und Spiele in verschiedenster Form bietet auch die Ludo-thek beim Chindertreff. Die Beizen organisieren ebenfalls Kinderprogramme, zugeschnitten auf die kleinen Festbesucher: Kinderschminken, Musik oder ein Besuch von Globi.

Der Lunapark fasziniert nicht nur Kinder, alle amüsieren sich

Im Lunapark ertönt lautes Kreischen aus allen Richtungen, auf dem Karussell kichern die Kleinsten verzückt. Ehrfurchtsvoll bestaunen sie das Riesenrad. Mit einer verhexten Abfalltonne lockt die Geisterbahn. In unregelmässigen Abständen springt sie in die Höhe und erschreckt Passanten. Eine Gruppe Kinder versammelt sich, inspiziert das Gefäss und testet den Geist. Hinter den Mechanismus kommen sie aber nicht. Nach einiger Zeit schlendern alle davon.

Oft braucht es aber gar nicht viel. Einige Kinder spielen beim Brunnen und geniessen vergnügt die Erfrischung. Auch der Sand bei den Beizen oder der Kies vor den Bühnen und auf den Plätzen gefällt. Kurz: Das Angebot war für Gross und Klein riesig.

Sehen Sie auch die Bilder des zweiten Wochenende:

Die Schönsten Bilder vom Stadtfest Brugg 2019

Meistgesehen

Artboard 1