Die Ausgangslage ist klar: Gemeinderat und Schulpflege Riniken wollen an der Primarschule Riniken festhalten und eine zeitgemässe Infrastruktur zur Verfügung stellen. Mit einem Umbau des Schulhauses sollen die Voraussetzungen für die künftigen Anforderungen geschaffen werden. Über den Kredit von 1,3 Mio. Franken für den Umbau des Schulhauses und des Gemeindesaals (Raum unter der Turnhalle) sowie für dringende Unterhaltsarbeiten entscheidet die Gemeindeversammlung am Freitag, 7.Dezember.

«Eine gute Schule in einem intakten Schulhaus mit motivierten Lehrpersonen dient der Standortförderung von Riniken als ruhige Wohngemeinde für Familien», führt der Gemeinderat aus. «Das vorgesehene Raumprogramm trägt sowohl der bereits eingeführten integrativen Schulführung wie auch der beabsichtigten Einführung von Blockzeiten Rechnung.» Bei der geplanten Informatik-Infrastruktur darf gemäss Gemeinderat aber nicht ausgeblendet werden, dass diese «zwangsläufig» zu höheren Betriebskosten und zu periodischen Erneuerungskosten führen werde.

«Trotzdem ist der Gemeinderat der Auffassung, dass mit dem vorliegenden Projekt das Wünschbare vom Notwendigen weitgehend getrennt worden ist.» Das bestehende Volumen im Schulhaus und in der Turnhalle könne künftig verdichtet genutzt werden.

Geld für neue Duschanlage

Ebenfalls zur Diskussion steht  ein Kredit von 240000 Franken für die Sanierung der Duschen und Garderoben im Untergeschoss der Turnhalle. Die Duschen in der Turnhalle sind laut Gemeinderat in einem desolaten Zustand und vermögen den hygienischen Anforderungen «schon lange» nicht mehr zu genügen. «Die Anlage muss deshalb grundlegend erneuert werden.» Ausgeführt werden sollen die Arbeiten in den Sommerferien 2013.

Ferner entscheiden die Stimmberechtigten über zwei Einbürgerungen, den Voranschlag 2013 mit einem unveränderten Steuerfuss von 105 Prozent sowie die Aufhebung des Gemeindevertrags betreffend gemeinsame Führung der Schulleitung Riniken-Unterbözberg infolge Zusammenschluss der vier Bözberggemeinden.

Gemeindeversammlung: Freitag, 7. Dezember, 20 Uhr im Zentrum Lee.