Windisch

Schrebergartenhäuschen abgebrannt: Wars der Pächter selber?

Schrebergartenhäuschen in Windisch abgebrannt

Schrebergartenhäuschen in Windisch abgebrannt

Im Gebiet Sommerau wurde in der Nacht auf Sonntag ein Schrebergartenhäuschen durch einen Brand komplett zerstört. Brisant: Der Pächter ist seit dem Brand verschwunden.

Ein Gartenhäuschen ist im Gebiet Sommerau in Windisch nur noch Schutt und Asche: Ein Brand hat das Häuschen komplett zerstört.

Die Feuerwehr konnte gerade noch rechtzeitig verhindern, dass noch viel mehr beschädigt wurde: «Eines der Nachbarhäuschen wurde ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Die Möglichkeit bestand, dass alle Häuschen hätten brennen können, wenn wir nicht sofort reagiert hätten», sagt Andreas Brönnimann, Vize-Kommandant der Feuerwehr Windisch, gegenüber Tele M1.

Vertrag vor drei Monaten gekündigt

Ein Pächter steckt in der Regel sein gesamtes Herzblut in die Pflege seines Schrebergartens. Nicht so der betroffene Pächter des zerstörten Häuschens: Andreas Brönnimann, auch Präsident des Gartenvereins Sommerau, hat vor drei Monaten dem Mann erst noch den Vertrag gekündigt. Der Grund: Er hatte den Garten nicht mehr gepflegt, was gemäss Vereinsreglement nicht erlaubt ist.

Ist deshalb der Brand ein Racheakt des Pächters? Er ist zumindest seit dem Brand unauffindbar: «Wir wissen nicht, wo er ist. Es hat mal geheissen, er wäre zurück in seine Heimat nach Jugoslawien gegangen – ohne uns zu informieren», sagt Brönnimann.

Auch die Polizei hat den Pächter der zerstörten Parzelle noch nicht erreicht.

Die Polizei ermittelt weiterhin. Der Sachschaden beträgt mehrere 10'000 Franken. (sha)

Meistgesehen

Artboard 1