Mandach
Schon im Herbst soll der «Hirschen» in Mandach wieder öffnen

Sportlicher Zeitplan: Das Baugesuch für den umfassenden Um- und Ausbau des «Hirschen» in Mandach ist eingereicht worden. Die Kosten werden mit 1,1 Mio. Franken veranschlagt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Um- und Ausbau kostet voraussichtlich rund 1,1 Mio. Franken.

Der Um- und Ausbau kostet voraussichtlich rund 1,1 Mio. Franken.

zvg / Andreas Krebs

Äusserst zügig und unter grossem Interesse der Dorfbevölkerung ist die Wohnbaugenossenschaft Hirschen Mandach gegründet worden. Innert fünf Wochen konnte das notwendige Startkapital von 680 000 Franken gezeichnet werden. Damit soll das seit April 2014 geschlossene Restaurant Hirschen und die dazugehörende Liegenschaft erworben, renoviert und nach dem Umbau wieder verpachtet werden.

Genau so sportlich-schnell wie bisher geht es nun weiter. Der neue Vorstand – bestehend aus Andreas Krebs aus Schlatt sowie Dieter Staudacher und Hanspeter Märki aus Mandach, unterstützt von Architekt Beat Klaus (Architheke Brugg) – hat bereits am 23. Januar, also genau 11 Wochentage nach der Genossenschaftsgründung, zusammen mit der Eigentümerschaft die Baueingabe unterschrieben und der Gemeinde übergeben.

Die geplanten Um- und Ausbaukosten werden mit 1,1 Mio. Franken veranschlagt. Im Erdgeschoss wird auf der Südseite des Lokals im Saalbereich eine Eingangstür eingebaut und dem Haus entlang eine gedeckte Terrasse mit 24 Quadratmeter Fläche erstellt. Durch den Bau der Terrasse, die vom gewachsenen Terrain um etwa 70 Zentimeter angehoben wird, besteht die Möglichkeit, die WC-Anlage ausserhalb des Gebäudes anzubauen. Daher entfällt der WC-Anlageeinbau im Saalbereich des Restaurants und es kann der viel diskutierte Kachelofen erhalten bleiben.

Im Erdgeschoss gibt es, mit Ausnahme des Treppenhauseinbaus vom Untergeschoss bis ins Dachgeschoss, höchstens minimale Veränderungen. Das Obergeschoss hingegen wird komplett ausgehöhlt und umgebaut. Hier entstehen eine 2,5-Zimmer-Wirtewohnung sowie vier Gästezimmer mit Dusche und WC in der Grösse zwischen 11 und 25 m2. Das Säli im Obergeschoss bleibt bestehen und wird lediglich aufgefrischt. Im Dachgeschoss soll eine grosszügige 3,5-Zimmer-Wohnung in der Grösse von 96 m2 und eine 2,5-Zimmer-Wohnung mit 66 m2 Wohnfläche entstehen, beide mit je einem Balkon. Im Innenhof zwischen Gasthaus und Scheune wird ein gemütliches Gartenrestaurant erstellt.

Ziel des Genossenschafts-Vorstandes ist es, das Restaurant am 4. September 2015, wieder zu eröffnen. Mit potenziellen Pächtern wird verhandelt. Nach wie vor besteht für Interessenten die Möglichkeit zum Zeichnen von Anteilscheinen oder Anmelden von Darlehen.

Unterlagen können auf der Internetseite der Gemeinde Mandach unter «Genossenschaft Hirschen» abgerufen werden.