Veltheim
Schloss Wildenstein braucht Parkplätze – Wiese nur vorübergehend als Lösung

Für Anlässe auf dem Wildenstein hat der Gemeinderat ein temporäres Parkierungskonzept bis Mai 2016 gutgeheissen. Dann wird die Bau- und Nutzungsordnung mit der speziellen Schlosszone ergänzt, die auch die verkehrsmässige Erschliessung enthält.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Dem Schloss Wildenstein wird seit fünf Jahren wieder Leben eingehaucht.cis/Archiv AZ

Dem Schloss Wildenstein wird seit fünf Jahren wieder Leben eingehaucht.cis/Archiv AZ

Chris Iseli/ AZ

Der Ausbau und die Umnutzung des Schlosses Wildenstein, das im Jahr 1301 erstmals schriftlich erwähnt wurde, scheint kein einfaches Unterfangen zu sein. Zur Erinnerung: Der Suhrer Unternehmer Samuel Wehrli ersteigerte den denkmalgeschützten Bau auf dem Felsvorsprung zwischen Veltheim und Wildegg vor fünf Jahren, um ihn zu renovieren und ihm wieder Leben einzuhauchen.

Seit Frühling 2012 wird das Schloss unter Betreuung des Kantonsarchäologen saniert und umgebaut. Neben dem Wohnraum für Samuel Wehrli und seine Ehefrau Hannelore soll ein «Ort der Künste und der Begegnung» für die Öffentlichkeit entstehen.

Damit dies möglich ist, muss die Bau- und Nutzungsordnung (BNO) mit einer speziellen Schlosszone ergänzt werden. Denn: «Die vorgesehenen Umnutzungen und die damit verbundenen baulichen Tätigkeiten übersteigen das gemäss heutiger Zonierung Zulässige», schreibt der Gemeinderat Veltheim im jüngsten Mitteilungsblatt.

Die durch die Schlosseigentümerschaft bearbeitete und finanzierte Planungsvorlage werde zurzeit intensiv bei den kantonalen Fachstellen sowie im Gemeinderat Veltheim diskutiert und beurteilt.

Geplant sei, so die Exekutive, nach den Sommerferien diese Vorlage öffentlich aufzulegen und gleichzeitig das Mitwirkungsverfahren durchzuführen. Die Bevölkerung kann sich im Zuge dieser Planauflage mit der Vorlage auseinandersetzen. Die Gemeindeversammlung werde zu gegebener Zeit über diese Planungsvorlage entscheiden.

Parkplatz auf Wiese

Bereits seit einiger Zeit finden auf dem Schloss Wildenstein verschiedene Anlässe statt. Diese haben gemäss Gemeinderat allerdings in Bezug auf die Parkierungssituation Anlass zu Diskussionen gegeben. Samuel Wehrli als Eigentümer des Schlosses Wildenstein konnte nun mit Fritz Weber vom Ortsteil Au eine Vereinbarung treffen, sodass die Besucher des Schlosses bei Einzelanlässen auf dem Wiesland von Weber im Bereich der Kantonsstrasse K 471 unterhalb des Schlosses parkieren können.

Samuel Wehrli muss sicherstellen, dass der Schlossweg inskünftig nicht mehr durch die Einzelanlässe tangiert wird. Mittels Anbringung einer entsprechenden Signalisation sowie durch den Beizug von entsprechendem Einweisungspersonal soll das durch den Gemeinderat gutgeheissene, temporäre Parkierungskonzept sichergestellt werden. Auch der Radweg wird dauernd nutzbar bleiben.

Dieses Parkierungskonzept ist eine vorübergehende Lösung, bis die vorerwähnte Schlosszone verbindlichen Charakter erhält. Im Rahmen der Erarbeitung dieser Zone seien insbesondere die verkehrsmässige Erschliessung des Schlosses und die dafür notwendige Parkierungsanlage gewichtige Themen, so der Gemeinderat weiter.

Bereits heute könne darauf hingewiesen werden, dass eine Erschliessung des Schlosses via den Schlossweg ab nördlicher Seite (Postverteilzentrum) untersagt bleibt und lediglich ab der Kantonsstrasse (im Bereiche der Liegenschaft Spühler) erfolgen darf. Somit wäre auch die Zufahrt mit dem öffentlichen Verkehrsmittel gewährleistet. Die Wegfahrt werde ebenfalls nicht über den Schlossweg erfolgen dürfen.