Schinznach
Zwei Bisherige müssen gehen, drei Neue kommen im Gemeinderat dazu

Die Schinznacher Exekutive konnte im ersten Wahlgang komplett besetzt werden. Neuer Gemeindeammann ist Peter Zimmermann.

Maja Reznicek
Drucken
Teilen
Für 2022/25 vollständig besetzt: die Schinznacher Exekutive.

Für 2022/25 vollständig besetzt: die Schinznacher Exekutive.

Claudia Meier

Mit neun Kandidierenden hatte die Schinznacher Bevölkerung eine grosse Auswahl bei der Besetzung der fünf Gemeinderatssitze. Die Stimmbeteiligung lag bei 58,1 Prozent und es wurden 1067 gültige Stimmzettel eingereicht, wie die Gemeinde am Sonntagnachmittag mitteilte.

Peter Zimmermann (1962, bisher).

Peter Zimmermann (1962, bisher).

zvg

Den höchsten Stimmenanteil konnte der Bisherige Peter Zimmermann mit 727 Stimmen verbuchen. Er hat 12 Jahre Erfahrung als Gemeinderat und ist aktuell unter anderem für das Ressort Strassen/Verkehr zuständig. Der 58-jährige SVPler und Winzer wurde ebenfalls im ersten Wahlgang zum Gemeindeammann gewählt (Stimmen: 661/absolutes Mehr: 417). Peter Zimmermann tritt damit die Nachfolge des abtretenden Gemeindeammanns Urs Leuthard an.

Stephan Burkart (1964, neu).

Stephan Burkart (1964, neu).

zvg

Auch mit einem guten Ergebnis in den Gemeinderat Einzug halten kann der neue Kandidat Stephan Burkart mit 694 Stimmen. Burkart, Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, wurde ebenfalls zum Vizeammann gewählt. Die Kampfwahl um dieses Amt mit der bisherigen Gemeinderätin Elisa Landis konnte der FDPler mit 486 Stimmen (Landis: 228) für sich entscheiden.

Wegen des Berufs neigt Burkart zur Übernahme des Schulressorts

Über die erfolgreiche Wahl direkt im ersten Durchgang freue er sich sehr, erklärte Burkart am Sonntag gegenüber der AZ. Er sei zwar überrascht über das klare Resultat, habe aber auf dieses gehofft. Bezüglich Ressort, sagte Stephan Burkart auf die entsprechende Frage, gäbe es einige, die ihn interessieren würden. Im Hinblick auf seinen Beruf neige er zum Schulressort. Die Verteilung müsse aber schlussendlich innerhalb des neuen Gemeinderats abgesprochen werden.

Kurt Eggenberger (1976, neu).

Kurt Eggenberger (1976, neu).

zvg

Ebenso Einzug in die Schinznacher Exekutive halten konnten die beiden Neuen Kurt Eggenberger und Adrian Mathys. Der 45-jährige Unternehmer Eggenberger landete mit 636 Stimmen das drittbeste Wahlergebnis. Er führt in Schinznach eine eigene Firma. Adrian Mathys, Programmier und Analytiker, wurde mit 441 Stimmen gewählt. Der 53-Jährige ist Angehöriger der SVP und zweifacher Vater.

Adrian Mathys (1968, neu).

Adrian Mathys (1968, neu).

zvg

Nur knapp hinter Mathys liegt die amtierende Gemeinderätin Elisa Landis (435 Stimmen). Die Finanzfachfrau und ausgebildete kantonale Polizeibeamtin mit Jahrgang 1962 betreute bisher unter anderem das Ressort Finanzen/Steuern für die Gemeinde. Die Parteilose wirkt seit sechs Jahren im Gemeinderat und dokumentiert in der Chronik «Nachlese» das Geschehen im Dorf mit.

Ab 2022 keine Frauenmehrheit mehr im Gemeinderat Schinznach

Unter den vier Bisherigen, die sich für eine Wiederwahl zur Verfügung stellten, konnten mit Elisa Landis und Peter Zimmermann nur zwei der aktuellen Gemeinderäte ihr Amt ab kommendem Jahr weiterführen. Die Unternehmerin Ingrid Baldinger, Ressort Bauwesen/Hochbau/Planung, sowie Ergotherapeutin Manuela Wiederkehr, Ressort Schule/Bildung/Erziehung, wurden abgewählt.

Elisa Landis (1962, bisher).

Elisa Landis (1962, bisher).

zvg

Baldinger fehlten rund 165 Stimmen zum absoluten Mehr, Wiederkehr hingegen nur 46. Trotzdem lag Letztere 56 Stimmen hinter Landis. Es habe sie erstaunt, dass das Wahlresultat so klar sei, sagte Manuela Wiederkehr auf Nachfrage der AZ. Die 44-Jährige, die seit 2017 im Gemeinderat amtet, zeigte sich aber am Sonntagnachmittag nichtsdestotrotz positiv.

Es sei gut, wie es ist, sie freue sich auf etwas mehr Freizeit und sei gespannt, wie es nun weitergehe in Schinznach, insbesondere mit der Neuorganisation der Schule im Schenkenbergertal. Mit der Abwahl von Manuela Wiederkehr und Ingrid Baldinger besteht für die kommende Amtsperiode 2022/25 keine Frauenmehrheit mehr im Gemeinderat Schinznach.

Ebenfalls nicht gewählt wurden Felix Naef (Landschaftsarchitekt und Geschäftsleiter, parteilos) und Oliver Ecknauer (Konstrukteur und Unternehmer, parteilos). Beide kandidierten neu für die Schinznacher Exekutive.

Die Übersicht über die Wahlresultate von Schinznach finden Sie im Gesamtartikel.

Aktuelle Nachrichten