Die Sanierungsarbeiten am Aaresteg zwischen Veltheim und Holderbank kommen gut voran. In diesen Tagen wird der neue Holzboden fertig verlegt, wie der Gemeinderat Veltheim mitteilt. So könne schon bald die Casemont AG aus Holderbank mit den Absturzsicherungen und Brückenverstärkungen beginnen, heisst es.

«Alle am Projekt beteiligten Parteien sind zuversichtlich, dass der Eröffnung des Übergangs am Samstag, 14. Oktober, nichts im Wege steht», lässt der Gemeinderat Veltheim im aktuellen Mitteilungsblatt verlauten. Dass die Renovation überhaupt möglich ist, verdanken die Gemeinden und die Bevölkerung einer beispiellosen und äusserst erfolgreichen Sammelaktion mittels Crowdfunding. Auch Unternehmen und die Gemeinden beteiligen sich an der Sanierung des Stegs.

Die beiden Gemeinderäte von Veltheim und Holderbank betonen, dass die vorhandenen Mittel vollumfänglich in die Sanierung der Brücke fliessen. Die gesamten Kosten wurden mit ca. 150 000 Franken veranschlagt, und alle Arbeiten werden von Unternehmen aus der Region ausgeführt. Urs Pfründer, Vizeammann Holderbank, hat die Projektleitung übernommen.

«Da der Übergang mit der Eröffnung eine öffentliche Baute wird, hat sich die Projektleitung entschieden, die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) beizuziehen», heisst es im Mitteilungsblatt. Deren Vorgaben einzuhalten, sei nicht gerade einfach gewesen, «sollen doch Sicherheit, Kosten, Verhältnismässigkeit und eine gewisse Ästhetik nebeneinander Platz haben».

Ab Ende Juli entfernten die Mitarbeiter von Holzbau Schärer aus Möriken den alten Bretterbelag. Anfang August startete die Firma Gassler AG aus Gretzenbach mit den Arbeiten für den Korrosionsschutz. Hier beschränkte man sich auf das Nötigste. «Unter Berücksichtigung der finanziellen Mittel», wie es heisst. (jam)