Damit haben die Organisatoren der «Salzhus Usstellig» nicht gerechnet: Die 9. Ausstellung (siehe separater Text) war für drei Tage zwischen dem 22. und 24. November 2013 geplant. Das Gesuch für die Nutzung des Salzhauses wurde fristgerecht beim Stadtbauamt eingereicht. Dann kam in der zweitletzten Sommerferienwoche die Absage. Dem Gesuch könne nicht entsprochen werde, weil am Sonntagabend Anna Depenbusch, die Trägerin des Deutschen Chanson-Preises im Salzhaus auftrete, so die Begründung.

Roland Hunziker vom Bike-Shop «No Limit» und Organisator der «Salzhus Usstellig» sowie die 24 anderen Aussteller sind enttäuscht: «Für die Betriebe steckt viel Arbeit hinter einer solchen Ausstellung. Dass sie nun nicht stattfinden kann, ist bitter.» Einige Standbetreiber hätten das Material bereits organisiert.

Rund 3000 bis 4000 Besucher haben die dreitätige «Salzhaus Usstellig» jeweils besucht. «Der November mit dem bevorstehenden Weihnachtsgeschäft ist für uns ein sehr wichtiger Monat», so Hunziker, der keine Alternative zum Salzhaus kennt. «Der neue Campussaal ist viel teuer. Das können wir uns nicht leisten.»

Kultur hat Vorrang im Salzhaus

Hinter der «Salzhus Usstellig» steckt kein Organisationskomitee. Die teilnehmenden Betriebe organisierten sich gemäss Hunziker bisher selber. Dass der Verein Salzhaus dieses Jahr den Termin nicht freigegeben habe, zeuge von wenig Wertschätzung gegenüber den Gewerbetreibenden, stellt Hunziker fest.

Das Salzhaus Brugg stehe grundsätzlich für Veranstaltungen zur Verfügung, die einen öffentlichen Charakter haben, heisst es in den Benützungsbestimmungen und weiter: «Dies umfasst kulturelle, politische, gewerbliche und KMU-Anlässe, wobei die kulturellen Anlässe Vorrang haben.» Hanspeter Stamm, Vorstandsmitglied vom Verein Salzhaus präzisiert: «Bei Veranstaltungen, die nicht vom Verein sind, erhält der Mieter erst drei Monate vor dem Termin ein definitive Zusage.» Dieser Freiraum sei bei der Programmierung von Kulturanlässen, die über die Region Brugg hinausstrahlen, für den Vereinsvorstand zentral.

«Natürlich hätte ich im konkreten Fall, für den Konzerttermin von Anna Depenbusch auch gerne früher eine Bestätigung gehabt, aber die Tourneeplanung der Künstler lässt dies nicht immer zu», sagt Stamm zur Terminkollision am 24. November. «Das war der einzig mögliche Tag für ein Konzert in Brugg.» Zur Ausstellung der Gewerbetreibenden meint Stamm: «Es ist erstaunlich, dass wir bisher keine Terminkollision hatten.»

Der Verein Salzhaus habe in den letzten Jahren aus dem ehemaligen Lagerhaus der Stadt Brugg ein Kulturhaus geschaffen, das weit über die Grenzen von Brugg beim Publikum gut ankomme, teilt Stamm im Namen des Vorstands mit. Es wäre schade, wenn eine Änderung des Reglements den Kulturbetrieb, der von 120 ehrenamtlichen Helfern getragen wird, erschweren oder gar verunmöglichen würde. Dies nur damit kommerzielle Interessen mehr Gewicht bekommen.