Rüfenach

Saiteninstrumentalist aus Rüfenach spannt mit Kabarettistin zusammen

© Enzo Lopardo

Musiker Christian Fotsch aus Rüfenach spricht von einer wunderschönen, musikalisch-kabarettistischen Entdeckungsreise. «Amuri», heisst das Programm. In diesem begleitet er die Sängerin und Kabarettistin Rosetta Lopardo.

Der Musiker Christian Fotsch sowie die Sängerin und Kabarettistin Rosetta Lopardo entführen die Zuhörer im Programm «Amuri» nach Süditalien – mit traditionellen, aber auch mit neu interpretierten Liedern.

Rosetta Lopardo, die Italo-Schweizerin, denkt nach über die Liebe in all ihren Schattierungen und den Alltag. Sie erinnert sich an ihre Kindheit und stellt viele Fragen. Es sei ein Zusammentreffen von zwei Kulturen, sagt Musiker Fotsch, es seien Themen mit Tiefsinn, die alle betreffen. Und er verspricht: «Der Humor kommt nicht zu kurz.» Stellenweise sei dieser ganz fein, manchmal sei das Programm aber auch einfach nur komisch und zum – laut – Lachen. Kurz: «Unterhaltung pur.»

Voll des Lobes

Rosetta Lopardo, die in Winterthur aufgewachsen ist und ihre Ausbildung am Nat Horne Musical Theater in New York City absolvierte, verfüge über eine warme, temperamentvolle Stimme, sei eine «ungeheuer lustige Person mit einer wahnsinnigen Ausstrahlung und einer unbändigen Energie», ist Fotsch voll des Lobes.

Vor rund einem Jahr lernte er sie durch gemeinsame Bekannte kennen und wurde von ihr angefragt, ob er die Kompositionen und die Bearbeitung der Lieder für «Amuri» übernehmen wolle. Die beiden Künstler stellten schnell fest, dass sie gut harmonieren, musikalisch und menschlich auf der gleichen Wellenlänge liegen. Aus dem anfänglich reinen Auftragsverhältnis wurde eine intensive Zusammenarbeit.

Im Herbst letzten Jahres feierte «Amuri» Premiere, seither hat Christian Fotsch an der Seite von Rosetta Lopardo auf den Bühnen in der ganzen Deutschschweiz gestanden. Zum Teil sei der Gesang zweistimmig und er habe «ewig lange gebraucht», die Texte zu lernen, sagt der Musiker mit einem Lachen. Er spreche zwar sieben Sprachen, aber Neapolitanisch/Sizilianisch gehöre nicht zu seinem Repertoire.

Die Musik bewege, sei berührend, voller Herzlichkeit und stark auf den Text ausgerichtet, sagt Fotsch. Sie setze dort ein, wo Worte nicht mehr weiterkämen. An den Liedern hätten die Zuhörer eine «mega Freude», viele hätten nach einer CD gefragt. Eine solche aber nahmen die Künstler am Anfang ganz bewusst nicht auf, auch wenn eine ganze Liste mit Vorbestellungen zusammenkam. Stattdessen wollten sie sich Zeit lassen, um an den Stücken feilen.

Erst nach mehreren Auftritten sahen sie den Moment gekommen, die Lieder zusammen mit Gastmusikern einzuspielen. Zum Teil fanden die Aufnahmen übrigens in Fotsch’ Wohnzimmer in Rüfenach statt – zwischen dem grünen Kachelofen und dem Stubentisch. Am 3. und 4. Februar wird das Werk im Theater am Hechtplatz in Zürich getauft.

Rosetta Lopardo «Amuri» / Musik-Kabarett

Wie aus einem Guss

Mit seinen Instrumenten Oud, Cümbüs oder Bouzouki – den Lauten aus dem Orient, der Türkei oder aus Griechenland – sowie mit weiteren mediterranen Instrumenten verknüpft Fotsch auf «Amuri» verschiedene Klangeinflüsse und Stile. Zu finden sei eine grosse Vielfalt, einiges sei unerwartet, sagt der Musiker. Und doch: Zusammen mit dem Gesang und der Sprache klinge es wie aus einem Guss – nach Süditalien. Einige Stücke seien poppig – «absolut radiotauglich» – einige melancholisch, aber alle entsprächen absolut dem Zeitgeist, ist der Musiker überzeugt. Müsste er sich für eine Bezeichnung entscheiden, würde er wohl «Ethno-Pop» wählen.

Für ihn sei es eine Herausforderung und eine schöne Erfahrung gewesen, in seiner langjährigen Karriere zum ersten Mal eine CD von Anfang bis Ende selber zu produzieren, sagt der 51-Jährige. Denn sonst ist er – der Flamenco-, Gypsy- und Irish-Folk-Musiker – jeweils ein Teil von grösseren Formationen. Ssassa heisst übrigens eine, mit der er Workshops anbietet und in Schulen, Kirchen oder an Firmenanlässen spielt.

Seine weiteren Projekte will der Saiteninstrumentalist in Zukunft nicht missen. Genauso wenig wie die Zusammenarbeit mit Rosetta Lopardo. Mit ihr soll eine langjährige Partnerschaft entstehen, auch Auftritte in Deutschland oder Italien könnten ein Thema werden.

Programm «Amuri» CD-Taufe am 3. und 4. Februar im Theater am Hechtplatz in Zürich; www.theaterhechtplatz.ch; www.rosettalopardo.ch.

La Stracciatella Promo Trailer / Rosetta & Enzo Lopardo

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1