Windisch
Saisonaus - das Wasser in der Badi bleibt ungeheizt

Weil die Wärmepumpe einen Totalschaden erlitt, muss das Freibad Heumatten in Windisch den ganzen Sommer auf geheiztes Wasser verzichten. Da die Maschine eine Spezialanfertigung ist, würde die Lieferung einer neuen Pumpe bis Ende Saison dauern. Der Ausfall der Wärmepumpe hat keinen Einfluss auf die Eintrittspreise.

Drucken
Teilen
Das Freibad Heumatten muss diesen Sommer auf warmes Wasser verzichten

Das Freibad Heumatten muss diesen Sommer auf warmes Wasser verzichten

Archiv

Eigentlich war alles für den perfekten Start in den Sommer angerichtet. Das Projekt «Die Bibliothek geht baden» soll den Freibadbesuchern der Badi Heumatten in Windisch gratis Lesestoff bieten. Die Garderoben und der Beckenbereich wurden neu gestrichen. Das Restaurant hat man mit neuen, bunten Stühlen versehen. Doch die Vorfreude auf die Saison wurde jäh getrübt - denn die Wärmepumpe für das Wasser im Schwimmbecken hatte den Geist aufgegeben.

In einer Pressemitteilung erklärt die Gemeinde am Mittwochnachmittag die näheren Umstände: Durch ein Leck im Wärmeaustauscher hat die Maschine einen Totalschaden erlitten und die Schadensumme beträgt etwa 100 000 Franken.

Da es sich bei der Pumpe um eine Spezialanfertigung handelt, beläuft sich die Lieferzeit für eine neue auf etwa zehn Wochen. Zu viel, um an eine Inbetriebnahme vor dem Saisonende zu denken. Mobile Wärmeanlagen als Ersatz sind nicht verfügbar.
Kurz ausgedrückt, wird das Wasser in dieser Saison im Freibad Heumatten ungeheizt bleiben. Die Wassertemperatur beläuft sich im Moment auf 19,5 Grad Celsius. Je nach Aussentemperatur in der Nacht wäre sie, bei intakter Wärmepumpe, ein bis zwei Grad wärmer.

Ob, wie und wann die Wärmepumpe, die vor 13 Jahren angeschafft wurde, ersetzt wird, ist noch unklar. (DH)

Aktuelle Nachrichten