Brugg

SAC Brugg mit neuem Vorstandsteam

Max Schärli (links) verabschiedete SAC-Sektionspräsident Heinz Frei aus dem Amt.

Max Schärli (links) verabschiedete SAC-Sektionspräsident Heinz Frei aus dem Amt.

Der Schweizer Alpen-Club (SAC) Sektion Brugg hielt seine Generalversammlung dort ab, wo die Kletterhalle gebaut werden soll.

Im Moment schwimmt der Traditionsverein im Geld. Der Grund: Die zum Bau der Kletterhalle nötigen Gelder sind teilweise schon geflossen, darunter die 100000 Franken zinsloses Darlehen von der Stiftung Faro, welche dem Schweizer Alpen-Club (SAC) die für die Kletteranlage erforderliche Sporthalle im früheren Rekrutierungszentrum der Armee vermietet. Auch das eine oder andere Sponsorengeld ist schon auf dem Konto eingegangen, wie SAC-Kassier Johannes Brunner ausführte. Trotzdem wird es wohl noch bis Mitte des Jahres dauern, bis die neue Kletterhalle, die «Blockchäfer» heissen wird, in Betrieb geht.

Anfang April werden die Einbauten der Kletter- und Boulderwände sowie des Zutrittssystems beginnen. Verläuft alles nach Plan, werde der Kletterbetrieb Anfang Juni aufgenommen, hiess es auf der 98. Generalversammlung, bei der 112 Mitglieder anwesend waren. SAC-Sektionspräsident Heinz Frei wollte diese darüber dann aber erst zum Schluss informieren, nicht unter Traktandum 4, wie eigentlich auf der Tagesordnung vermerkt war.

«Riesenkompetenz im Zwischenmenschlichen»

Frei will die Eröffnung auch nicht mehr erleben, zumindest nicht als Präsident. Denn zusammen mit Vizepräsident Urs Dätwyler, mit dem er 2012 die Sektionsführung übernommen hatte, stellte er sich in Windisch nicht mehr zur Wiederwahl. Mit Frei und Dätwyler ging auch Aktuar Andreas Mathis, seit 2017 im Amt. Max Schärli, Redaktor der Vereinszeitschrift, verabschiedete Frei. 1977, als Frei in die Sektion aufgenommen wurde, war Schärli Sektionschef. «Heinz Frei hat die Sektion erfolgreich und umsichtig geführt. Seine Riesenkompetenz im zwischenmenschlichen Bereich zeichnet ihn aus. Gut, dass er uns als Tourenleiter erhalten bleibt», sagte Schärli. Dieser schlug den Mitgliedern vor, Frei zum Ehrenmitglied der SAC-Sektion Brugg zu ernennen. Einstimmig kamen diese der Aufforderung nach. Und wählten auch Nachfolger für die drei ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder: Alois Wyss als neuer Präsident, Werner Jenni als neuer Vizepräsident und Annika Breu als neue Aktuarin.

Finanziell übernimmt die neue Führung einen soliden Verein – bei einem Vermögen von 337000 Franken. Statt wie budgetiert ein Minus von 7000 Franken wurde 2019 tatsächlich ein Gewinn in Höhe von 23800 Franken gemacht. 2600 Übernachtungen auf der vereinseigenen Gelmerhütte und mehr Beiträge durch ein Plus an Mitgliedern haben Brunner zufolge auch dazu beigetragen. «Beim Stadtfest Brugg aber haben wir ein leichtes Minus gemacht», führte er aus. Dennoch werden sowohl der Mitgliedsbeitrag als auch die Hüttentaxe auch 2020 nicht erhöht. Für den Betrieb der neuen Kletterhalle «Blockchäfer» sind fürs laufende Jahr 17000 Franken Minus kalkuliert – da diese wohl erst in der zweiten Jahreshälfte eröffnet werden kann.

Meistgesehen

Artboard 1