Rüfenach
Beim Abbiegen übersehen: 19-jähriger Töfffahrer lebensbedrohlich verletzt

Weil ein Autofahrer beim Abbiegen einen Motorradlenker übersehen hatte, prallte Letzterer in die Seite des Wagens sowie in ein weiteres Auto. Der junge Mann wurde schwer verletzt und ins Spital geflogen.

Merken
Drucken
Teilen
Das Motorrad wurde beim Zusammenprall stark beschädigt.

Das Motorrad wurde beim Zusammenprall stark beschädigt.

Kapo AG

Im Feierabendverkehr ereignete sich am Montagabend in der Region Brugg ein schwerer Unfall. Um etwa 17.20 Uhr wollte ein 26-Jähriger mit seinem Opel auf der Ausserortsstrecke in Richtung Remigen abbiegen. Dabei muss er, wie die Kantonspolizei Aargau schreibt, den von Stilli herannahenden Motorradfahrer übersehen haben. Dieser prallte mit grosser Wucht in die Seite des abbiegenden Opels und wurde auf die Gegenfahrbahn geschleudert.

Dort geriet der Motorradfahrer noch unter ein Auto, das von Brugg her kam. Der 19-jährige Motorradfahrer erlitt beim Unfall schwere Verletzungen. Ein Rettungshelikopter flog ihn in lebensbedrohlichem Zustand ins Spital.

Die beiden beteiligten Autofahrer kamen mit dem Schrecken davon. Insbesondere das Motorrad und der Opel wurden stark beschädigt. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Untersuchung. Die Kantonspolizei Aargau nahm dem Unfallverursacher den Führerausweis vorläufig ab.

Auch der Wagen des Unfallverursachers wurde stark beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt.

Auch der Wagen des Unfallverursachers wurde stark beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt.

Kapo AG

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten sowie die polizeiliche Tatbestandsaufnahme blieb die Strasse bis gegen 19.30 Uhr gesperrt. Die Feuerwehr leitete den Verkehr örtlich um. (cri)

Aktuelle Polizeibilder:

Rothrist/Uerkheim AG, 23. Juli: Weil zwei Fahrzeuge ungenügend gesichert wurden, kamen diese ins Rollen und verursachten je eine Kollision. Verletzt wurde niemand. Es entstand grosser Sachschaden.
14 Bilder
Kestenholz, SO, 24. Juli: Die Fahrerin wurde verletzt und musste nach der Erstversorgung durch die Ambulanz ins Spital geflogen werden.
Kestenholz, SO, 24. Juli: Auch der Lieferwagen kam zu Schaden und kam neben der Strasse zum Stehen. Der Fahrer blieb unverletzt.
Kestenholz, SO, 24. Juli: Das dritte beteiligte Auto konnte auf der Normalspur anhalten, trug aber starke Schäden davon. Der Fahrer blieb ebenfalls unverletzt.
Frick/Oeschgen, 19. Juli: Unbekannte brachen in ein Autohaus ein. Auf der Flucht klauten sie ein Auto, mit dem sie später verunfallten. Ein 34-jähriger Kosovare wurde festgenommen.
Full, 15. Juli: Ein Autofahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte ein Tobel hinunter.
Full, 15. Juli: Der Fahrer und Beifahrer mussten verletzt ins Spital gebracht werden.
Rüfenach, 12. Juli: Ein Opel-Fahrer übersieht beim Abbiegen in Richtung Remigen einen herannahenden Töfffahrer. Der 19-Jährige prallt in die Seite des Autos, wird auf die Gegenfahrbahn geschleudert und geriet unter ein anderes Auto. Er wird mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Spital geflogen.
Oberwil-Lieli, 12. Juli: Eine Walze hat sich selbstständig gemacht und ist eine Strasse hinuntergerollt. Sie touchierte insgesamt drei Autos und kam bei einem Holzstapel zum Stillstand. Verletzt wurde niemand.
Aargau, 7. Juli: Die Polizei hat den Inhaber eines Aargauer Reiseunternehmens und dessen Bruder verhaftet. Die beiden Kosovaren wurden dabei erwischt, wie sie 116 Kilo Marihuana in die Schweiz schmuggeln wollten.
Bellikon, 7. Juli: Nach einem Garagenbrand müssen zwei Personen mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Spital. Auslöser des Brandes dürfte ein Akku gewesen sein.
Othmarsingen, 6. Juli: Bei einer Frontalkollision werden zwei Personen verletzt. Ein Auto überschlägt sich und landet auf dem Dach.
Turgi/Rekingen: Gleich zwei Autofahrer sind am Steuer eingenickt und haben je einen Unfall verursacht. In Rekingen gab es Verletzte.
Lupfig: Ein Autofahrer ist tödlich verunglückt. Er war in einen stehenden Auflieger gefahren. Die Umstände werden nun untersucht.

Rothrist/Uerkheim AG, 23. Juli: Weil zwei Fahrzeuge ungenügend gesichert wurden, kamen diese ins Rollen und verursachten je eine Kollision. Verletzt wurde niemand. Es entstand grosser Sachschaden.

Kapo Solothurn