Unter Leitung von Jolanda Wettstein hatten die Chöre seit November für den Auftritt geprobt. Den Auftakt machte die Thalner Singschar, die in einer Truhe die passenden Requisiten zu ihren Liedern fand. Auch der Gemischte Chor Thalheim hatte sich Lustiges zu den Themen der Lieder einfallen lassen, so verteilten Kinder Rosen im Publikum bei «I wünsch dir e Rose» und bei «A song is like an apple» hielten die Sänger Äpfel hoch. Auch ein kleiner Hinweis auf den Schwank «Härztropfe» fehlte nicht. Das abwechslungsreiche Konzert, wurde mit dem «Thalner Lied» abgeschlossen, das beide Chöre zusammen sangen, wobei auch das Publikum einfiel.

Einen weiteren Höhepunkt des Abends bot der Schwank «Härztropfe» von Emil Stürmer; Regie führte Emmi Wernli. Damit Hans Lüthi (Heinz Däster) günstig ein Haus kaufen kann, muss er dem mittellosen Rentner Sepp (Willi Wernli) lebenslanges Wohnrecht zugestehen. Auf diese Situation reagiert Hans’ Frau Barbara (Barbara Graf) alles andere als begeistert und ist noch schlechter gelaunt als ohnehin. Für Unruhe sorgt Barbaras spirituell angehauchte Ex-Schwägern Annelies (Ruth Weniger), als sie Barbara von ihren Visionen über bevorstehendes Glück berichtet und sie ködert, ein teures Los zu kaufen. Turbulent wird es, als Sepp scheinbar diesen Preis gewinnt. Aber auch die Tochter der Lüthis, Vanessa (Christina Deubelbeiss), richtet ein Durcheinander an, als sie sich in den Pöstler Bruno (Willy Zweifel) verliebt. Nach vielen Wirrungen, bei denen Barbara immer wieder zu ihren «Härztropfe» greifen muss, gibt es ein gutes Ende.

Für Publikum und Veranstalter war es ein gelungener Abend, und man freut sich auf die nächste Veranstaltung.