Die Überraschung ist gross, das Unverständnis riesig: Die «Güggeli-Waage» in Windisch wird per Ende April 2019 die Türen schliessen. Die Mitteilung kommt nicht nur für die Gäste aus heiterem Himmel, sondern auch für das engagierte und umtriebige Wirte-Paar Esther und Thomas Schäublin und ihre Angestellten. Nach fünf Jahren – erfolgreicher – Aufbauarbeit und Tätigkeit wird der Pachtvertrag nicht mehr verlängert. Der Entscheid treffe ihn hart, gibt Thomas Schäublin unumwunden zu, die Enttäuschung ist ihm anzuhören. Aber: «Ich bin Unternehmer und muss Lösungen suchen. Fluchen bringt nichts, das Leben geht weiter», fügt er trocken an.

Vor allem für seine Angestellten sei diese Ankündigung just vor Weihnachten einschneidend, sagt der Wirt. Entsprechend niedergeschlagen hätten sie sich gefühlt. Zwei Köchen, die in einem 100-Prozent-Pensum beschäftigt sind, musste Schäublin die Kündigung aussprechen. Bei anderen Mitarbeitern gelte abzuklären, wer – allenfalls in einem kleineren Pensum – weiterbeschäftigt werden kann. Denn der Wirt verfügt mit dem «Güggeli-Sternen» in Bözberg über ein zweites Restaurant und damit ein zweites Standbein. Dort werde er künftig selber wieder vermehrt am Herd stehen, hält er fest.

An Gästezahlen liegts wohl nicht

Über die Gründe, weshalb der Pachtvertrag nicht verlängert wird, mag er nicht spekulieren. An den Gästezahlen dürfte es jedenfalls nicht liegen. Das zentral gelegene, liebevoll eingerichtete Lokal ist ein beliebter Treffpunkt und gerade über die Mittagszeit bei vielen ein regelmässiges Ziel. Entsprechend gut sind die Plätze jeweils besetzt. Kommt dazu, dass nach dem Aus des Gasthofs Sonne im Oktober dieses Jahres – diese Schliessung war ebenfalls ein Schock in Windisch – die Bedeutung der «Güggeli-Waage» noch zugenommen hat, ist sich Schäublin bewusst. Vereine beispielsweise hätten die Räumlichkeiten vermehrt genutzt für Sitzungen und Versammlungen.

Ein Trost bleibt: Die saftigen, knusprigen Güggeli – die Schäublin von Lieferant Kneuss bezieht – werden weiterhin angeboten im «Güggeli-Sternen» in Bözberg. «Alle sind herzlich willkommen», sagt Thomas Schäublin. Qualität sei auch dort das höchste Gebot und im Restaurant seien die Voraussetzungen vorhanden, um den verschiedensten Ansprüchen und Bedürfnissen gerecht zu werden. Auf Wünsche und Anliegen – sei es bei Reservationen für grössere Gesellschaften oder bei den Öffnungszeiten – könne spontan reagiert werden. «Wir sind bereit.» Von Bözberg aus wird zudem der genauso bekannte wie beliebte Güggeli-Catering-Dienst aufrechterhalten und bedient.

Sie lassen den Kopf nicht hängen

Apropos aufrechterhalten: In den nächsten vier Monaten wird der Betrieb in Windisch im gewohnten und bewährten Umfang weitergeführt. Alle Zinse, Löhne und Liefereanten seien bezahlt, er gebe 100 Prozent Vollgas, versichert Schäublin. Und seine Angestellten werden ebenfalls mit Herzblut und Leidenschaft für die treuen Güggeli-Fans da sein – trotz schwieriger Situation.

Denn die Freude an der Arbeit wollen auch sie sich nicht nehmen lassen.
Die Brugger Liegenschaften AG, die Besitzerin des markanten Gebäudes an der Zürcherstrasse, will die «Waage» offenbar umbauen und später mit einem neuen Konzept wiedereröffnen. Geschäftsführer Werner Notbauer war am Mittwoch für die AZ weder per Telefon noch per E-Mail für weitere Ausführungen erreichbar. Die Fragen, warum der Pachtvertrag nicht verlängert wird und welches die konkreten Pläne sind für die «Waage», blieben unbeantwortet.