Brugg/Birmenstorf

Repol fand die Vermisste dank neuem Boot - sie war ein Bord hinabgerutscht

Dieter Bielmann, Leiter Flussrettung: «Das Schlauchboot ist wieder einsatzbereit.»

Dieter Bielmann, Leiter Flussrettung: «Das Schlauchboot ist wieder einsatzbereit.»

Die Regionalpolizei Brugg musste bei der Suche nach der Rentnerin aus Hausen, die am Montag in Gebenstorf verschwunden war, wegen tiefen Wasserstands auf das Motorboot verzichten. Doch sie hatte noch eine andere Option.

Die seit Montagmorgen vermisste Rentnerin aus Hausen wurde am Mittwoch gegen Mittag zusammen mit ihrem Hund am Reussufer zwischen Gebenstorf und Birmenstorf unverletzt aufgefunden. Zum Erfolg beigetragen hat der erstmalige Einsatz eines motorlosen Schlauchboots, das die Regionalpolizei (Repol) Brugg im Frühjahr günstig beschaffen konnte.

«Bei der Suche nach Personen hatten wir zuvor mit unserem motorisierten Rettungsboot schon mehrmals Probleme, wenn der Wasserstand tief war. Deshalb entschlossen wir uns, ein Gummiboot, das wenig Tiefgang hat, mit Paddeln anzuschaffen», sagt Repol-Chef Heiner Hossli. Solche Boote waren früher bei der Armee im Einsatz.

Schwer zugängliches Gelände

Vom Boot aus entdeckten die drei Brugger Regionalpolizisten die 76-jährige Vermisste in unwegsamem Gelände. Die Feuerwehr Gebenstorf-Turgi barg daraufhin die orientierungslose und geschwächte Frau mit ihrem Hund. Eine Ambulanz brachte sie vorsorglich ins Spital. Auch der Hund, der ständig an der Seite der Vermissten geblieben war, ist wohlauf.

Offenbar sei die Frau vom Weg abgekommen und das Reussbord hinuntergerutscht, erklärt Heiner Hossli weiter. Eine Straftat kann die Kantonspolizei (Kapo) ausschliessen. Zu den Umständen wird die Kapo die Betroffene noch befragen, sobald dies möglich ist. Da keine Straftat vorliegt, drängen sich laut Mediensprecher Bernhard Graser aber keine weiteren Ermittlungen auf.

Bis 20 Bootseinsätze pro Jahr

Die Regionalpolizei Brugg bestreitet pro Jahr durchschnittlich 15 bis 20 Einsätze mit dem Boot. Dass die Personensuche mit dem Schlauchboot diese Woche erfolgreich war, freut die Polizei. «Das kommt leider sehr selten vor», betont Repol-Chef Heiner Hossli. Er ist froh, dass die Repol nun mit dem motorlosen Boot, das auf einem Pick-up transportbereit ist, für künftige Einsätze im Wasserschloss noch besser als bisher ausgerüstet ist.

Meistgesehen

Artboard 1