Remigen

Remiger Globetrotter turnen sich um die Welt

Zu Neujahr lud die Turnerfamilie zu einer Reise um den Globus ein. Die Show «Weltreise» des STV füllte die Dorfturnhalle. Die letzte Vorstellung ist am 7. Januar zu sehen.

«Weltreise» - das Angebot klingt vielversprechend. Das Schild am Strassenrand auf der Hauptstrasse zwischen Riniken und Remigen lockte bei regnerischem Januarwetter in die Turnhalle. Am «Check-In» wartete bereits eine Menschenschlange. Der STV Remigen hatte an den ersten beiden Neujahrstagen nach einer dreijährigen Pause zur Turner-Show geladen.

Wer träumt nicht davon, eine Weltreise zu gewinnen? Ein junges Paar aus dem Dorf hatte im Benissimo Glück - Geraldine und Röbi alias Aline Saladin und Fabian Vogt traten ihre Reise voller Enthusiasmus an. Freundlicherweise durfte das Publikum ihnen Folge leisten.

Obwohl sie ihre Ferien zu Jahreswechsel zuhause verbringen, kamen sie in Genuss des „Dolce Vita" Italiens, erlebten kuriose Szenen im Atlantik-U-Boot, beobachteten die „Wilden" Kenias beim Tanz und warfen einen Blick in einen Salon des Wilden Westens. Die Glasscheiben waren abgedunkelt, sodass die frohe Gesellschaft vergessen hatte, wie draussen der Regen prasselte.

Aufregender Moment

Es muss ein aufregender Moment sein, wenn die kleinsten Mitglieder der Turnerfamilie aus dem Muki- und Kinderturnen ins Scheinwerferlicht treten dürfen. Die einen trauten sich kaum die Augenlieder zu heben, die anderen winkten dem Grossmami zu.

Die jungen Frauen und Männer des Turnvereins hingegen wirkten souverän und genossen den theatralischen Showmoment auf der Bühne. Sie liessen ihre Muskeln spielen, überzeugten mit sorgfältiger Kostümwahl und zeichneten mit Spannung und Eleganz ein schönes Bühnenbild. Die turnerischen Ausrutscher am Barren steckten sie mit einem sauren Blick weg. Die Kinder der Jugi zeigten sich als chinesische Tänzerinnen, als Kampfkünstler und ägyptische Pharaonen. Wer hätte gedacht, dass Pharaonen und weissbleiche Mumien quer durch die Luft fliegen können?

Für Staunen sorgte die «Atlantik»-Nummer der Männer- und Frauenriege: Die kuriosen Gestalten mit übergrossen Köpfen, kleinen Armen und Beinen rissen Grimassen und wagten gar eine Kraftübung am Reck. Die rhythmusfreudige Frauenriege durfte mit ihrem Zumba-Tanz gleich zwei mal antreten - die Zuschauer forderten eine Zugabe. Zwischen den Auftritten sorgten die Globetrotter Geraldine und Röbi für Unterhaltung - die erhoffte Romantik und Reiseidylle blieben aus, dafür wurden so manche Klischees rund um den Globus bestätigt.

Mexikaner und Schotten

Mexikaner festen unter dem Sombrero, die Schotten tragen karierten Stoff, in London geht man nicht zu Fuss, sondern nimmt das Taxi. Und in Ägypten hätte Röbi für seine Geraldine satte 30 Kamele gekriegt.

Die vielen intensiven Arbeitsstunden, das fleissige Proben, die aufwändige Gestaltung der Kostüme sorgten für zufriedene Gesichter im Publikum. Die Vorstellung am Sonntag war sogar ausverkauft. Der Turnerfamilie des STV Remigen war es gelungen, zum Auftakt ihres Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen eine überzeugende Show zu zeigen, die Klein und Gross integrierte und auf den Gesichtern derselben ein Lächeln zeichnete.

Letzte Vorstellung der Turner-Show „Weltreise" des STV Remigen: Sa, 7. Januar 2012, 20.15 Uhr, Turnhalle Remigen. Vorverkauf von Mo bis Fr, 18 bis 20 Uhr unter 056 284 14 56.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1