Schinznach-Bad
Rekordergebnis: Bad Schinznach befindet sich auf Erfolgskurs

Höchstes konsolidiertes Geschäftsergebnis in der bald 100-jährigen Geschichte: Die Bad Schinznach Gruppe hat im vergangenen Jahr mit 46,04 Mio. Franken einen leicht geringeren Umsatz als 2012 erzielt, aber einen Rekordgewinn von 10,53 Mio. Franken.

Max Weyermann
Drucken
Verwaltungsratspräsident Hans-Rudolf Wyss (rechts) und CEO Daniel Bieri freuen sich über den positiven Geschäftsverlauf.

Verwaltungsratspräsident Hans-Rudolf Wyss (rechts) und CEO Daniel Bieri freuen sich über den positiven Geschäftsverlauf.

Max Weyermann

Das Unternehmen kann sich nach den 2011 im Bäderbereich erfolgten Grossinvestitionen mittels erhöhten Amortisationen weiter konsolidieren und sich auch mit markant gesteigertem Eigenkapital gegen allfällige Risiken absichern. Dies ist gemäss Verwaltungsratspräsident und Hauptaktionär Hans-Rudolf Wyss und CEO Daniel Bieri in erster Linie der Veräusserung von 5332 Quadratmetern Land aus der Wohnbauzone Meissenberg zu verdanken. Bad Schinznach erstellt dort zusätzlich vier Häuser mit 22 Wohnungen, welche für die Vermietung vorgesehen sind. Zudem wurde in Schinznach-Bad eine Fläche von 4196 Quadratmetern an einen Bauinvestor verkauft.

Erfreuliche Aussichten

Bei der Erfolgsrechnung 2013 der Bad Schinznach Gruppe stechen aus den Einnahmen von 46,04 Mio. Franken die Erträge der Klinikbetriebe und des Kurhotels Im Park mit 32,82 Mio. und der Bäderbetriebe mit 11,22 Mio. Franken hervor. Nach Abzug der Aufwandpositionen und Abschreibungen sowie Addition des ausserordentlichen Ergebnisses von 12,38 Mio. Franken aus den Landverkäufen ergab sich ein Aktivsaldo von 12,09 Mio., wovon nach Steuern ein Gewinn von 10,53 Mio. Franken übrig blieb (Vorjahr 586 221 Franken). Angesichts dieser positiven Zahlen werden die 27 000 Aktien mit einem Nennwert von je 400 Franken zu einem Satz von 10% (Vorjahr 9%) verzinst.

Für erfreuliche Aussichten sorgt neben der guten Auslastung der Bäder und der Kliniken auch die Tatsache, dass die zweite Tranche des Kaufpreises aus dem Landgeschäft in Zug im laufenden Jahr fällig ist.

Steigende Nachfrage in Klinik

Die Privatklinik Im Park erreichte 2013 mit insgesamt 19 605 Pflegetagen und einer Auslastung von durchschnittlich 94% einen neuen Belegungsrekord. Angesichts der steigenden Nachfrage werden im laufenden Jahr sieben Zimmer des im Sektor Kur- und Wellnessgäste leicht stagnierenden Kurhotels in Klinikzimmer umgebaut. Im Bäder- und Saunabereich nahm die Zahl der Gäste gegenüber dem Vorjahr um 13 000 auf 430 000 zu, beim Pitch & Putt auf dem Golfplatz im Bad Schinznach war wetterbedingt eine Abnahme auf 13 000 Besucher zu verzeichnen. Die psychiatrische Frauenklinik Meissenberg in Zug registrierte 20 881 Pflegetage und ist nach Anpassungen der Betriebsabläufe und einer Neuausrichtung mit reduzierter Behandlungsdauer der Patientinnen nun wieder voll auf Kurs.

Der Personalbestand der Gruppe blieb im Vergleich zum Vorjahr praktisch unverändert. Im Jahresdurchschnitt und auf 100-%-Stellen gerechnet waren im Bad Schinznach 213 Mitarbeitende tätig, in der Klinik Meissenberg 93.

Betreffend die Investitionstätigkeit 2013 führte Hans-Rudolf Wyss aus: «Mit einer Summe von mehr als einer Million Franken stand die Erneuerung unserer Heizzentrale im Bad Schinznach im Fokus. Unser Ziel ist eine signifikante Energieeinsparung mit ab 2015 nur noch auf Ausnahmefälle beschränktem Einsatz fossiler Brennstoffe für die Wärmeerzeugung auf dem gesamten Areal.»

Die diesjährige Generalversammlung der Bad Schinznach AG findet am 21. Mai, 17 Uhr, in der Turnhalle Schinznach-Bad statt.

Aktuelle Nachrichten