Hausen
Rechnungsjahr 2013 schliesst mit über einer Million Ertragsüberschuss ab

Die Rechnung der Einwohnergemeinde Hausen schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 1’104’818.55 ab. Zum guten Ergebnis haben einerseits höhere Steuereinnahmen, andererseits aber auch tiefere Aufwände im Bereich Baulicher Unterhalt beigetragen.

Drucken
Vogelperspektive auf die Gemeinde Hausen.

Vogelperspektive auf die Gemeinde Hausen.

Michael Hunziker

Das Rechnungsjahr 2013 ist das erste nach dem neuen harmonisierten Rechnungsmodell 2. Neu müssen alle Investitionen über die jeweilige Nutzungsdauer abgeschrieben werden.

Der grösste Anteil an den Nettoaufwendungen macht mit 37,2 Prozent die Bildung aus, gefolgt von der Allgemeinen Verwaltung (17 Prozent), der Sozialen Sicherheit (15 Prozent) und dem Verkehr (13 Prozent).

Im Bereich der Steuern lagen die effektiven Einnahmen aus den Einkommenssteuern (Rechnungsjahr) zwar leicht unter dem Budget, aber die Einkommenssteuern aus den Vorjahren (Nachträge) sind deutlich höher als budgetiert. Insgesamt konnten Fr. 316’342 mehr Einkommenssteuern verbucht werden als budgetiert.

Die Einkommenssteuern betrugen total Fr. 6’998’842. Durch die Einführung des neuen Rechnungsmodell werden die Einkommens- und Vermögenssteuern separat ausgewiesen. Die Einnahmen aus der Vermögenssteuer betragen total Fr. 666’082.

Aus der Gewinnsteuer von den juristischen Personen konnten Fr. 269’639.70 vereinnahmt werden, teilt die Gemeinde Hausen mit. (AZ)

Aktuelle Nachrichten