Lupfig
Realschülerin Jeanine Haller erntet viel Lob für ihre Kunstwerke im Wald

Die Schülerinnen und Schüler einer dritten Realschulklasse aus Lupfig haben auf freiwilliger Basis eine Semesterarbeit durchgeführt. Jeanine Haller zeigte mit ihrer Arbeit «Kunst im Wald» besonderes Engagement.

Rebecca Knoth
Merken
Drucken
Teilen
Schulprojekt: Kunst im Wald
6 Bilder
Jeanine Haller hat die Baumscheiben jeweils schräg zueinandergerichtet verknüpft
Ein sechseinhalb Meter langer Pendel aus Baumscheiben bei der Lupfiger Waldhütte
In die Länge gestreckte Baumscheiben als Teil der Arbeit Kunst im Wald
Dieses Gitter hat Jeanine Haller aus Haselnussstecken und Kokosschnüren gefertigt
Diese Spinne in ihrem Netz ist eines von sechs Objekten in den Lupfiger Baumkronen

Schulprojekt: Kunst im Wald

AZ

Ein bisschen unangenehm ist ihr das Medieninteresse schon. Etwas verlegen tritt Jeanine Haller aus der versammelten Klasse hervor und erklärt ihr Projekt: «Ich habe sechs Objekte aus Holz hergestellt und hier um die Lupfiger Waldhütte aufgehängt.»

Einen Monat lang hatte die 15-Jährige beinahe täglich gesägt, gebohrt und geschnürt. Inspiration waren ihr zwei LandArt-Bücher, die ihre Familie besitzt. «Ich habe mir aber alle Formen selber ausgedacht.» So auch das Gitter, wofür sie Haselnussstecken aus dem Wald mit Kokosschnüren zusammengebunden hat.

Ein Pendel aus arrangierten Baumstammscheiben hängt an einem acht Meter hohen Ast. Jeanine Hallers Bruder ist in der Ausbildung zum Forstwart. Er war mit dem Klettergurt hochgeklettert und hatte ihn oben montiert. Bis zum nächsten Holzschlag wird das hängende Holz-Leporello oben bleiben.

Förster Richard Plüss hatte das Projekt «Kunst im Wald» zuvor gutgeheissen. Er lobt: «Das sind eindrückliche Kunstwerke geworden. Ich finde diese Arbeit genial.» Die junge Kunstschaffende plant, Floristin zu werden. «Es muss etwas Kreatives sein.»

Vier weitere Schüler aus Jeanine Hallers Realschulklasse haben eine Semesterarbeit durchgeführt. Dabei sind Lautsprecher aus Buchensperrholz und Schaumstoffpolsterung sowie eine Holzschaukel für den Balkon entstanden.

Ein Jugendlicher hat sein Zimmer komplett umgestaltet und ein Mädchen ihre kommende Amerikareise geplant. Zusätzlich zur praktischen Arbeit mussten die Schüler ein Arbeitsjournal führen und einen technischen Bericht verfassen.

«In der Berufsschule hat Projektarbeit grosses Gewicht», sagt Klassenlehrer Urs Fischer. «Gerade Realschüler sollten frühzeitig die Gelegenheit erhalten, selbstständig arbeiten zu lernen.» Von Januar bis Juni konnten seine Schüler in einer Semesterarbeit zeigen, dass sie ein Thema auswählen, Kontakt zu Fachpersonen pflegen und zeitliche Vorgaben einhalten können.

«Nicht für jeden Schüler ist eine eigenständige Arbeit eine Lust. Kunst im Wald ist aber ein Highlight, da steckt Herzblut dahinter.»