Veltheim
Punkt, Strich, Strich – und fertig ist die Zirkusschnecke

Iris Gerber hat das kleine ABC des Karikaturzeichnens gezeigt. Gross war das Interesse in der Gärtnerei Aareblumen in Au-Veltheim.

Carolin Frei
Merken
Drucken
Teilen
Begeistert die Kinder genauso wie die Senioren: Iris Gerber führt in die Welt des Cartoonzeichnens ein.

Begeistert die Kinder genauso wie die Senioren: Iris Gerber führt in die Welt des Cartoonzeichnens ein.

Carolin Frei

«Mit einer Karikatur kann man sich ohne Worte wunderbar ausdrücken», sagt Iris Gerber aus Windisch. Anlässlich der 8. Kunst-Ausstellung, organisiert von der Kulturvereinigung «Välte läbt», führt sie am Mittwoch in die Welt des Cartoonzeichnens ein. 24 Interessierte, vom Kind bis zum Senior, lassen sich dies in der Gärtnerei Aareblumen in Au-Veltheim nicht entgehen.

«Hier, im unteren linken Teil setzen wir einen Punkt», sagt Gerber und malt ihn auf den Flipchart. Dann folgen weitere Striche. Die Linien nehmen schnell Formen an. «Jetzt fehlen nur noch die Jonglierbälle, dann ist unsere Zirkusschnecke fertig», sagt sie. Zum Erstaunen und zur Freude aller.

Die Kleinigkeiten machens aus

Und weils so gut läuft, wird gleich die zweite Karikatur, ein Hase, in Angriff genommen. Das erste Ohr entsteht, gefolgt von einem Strich da, einem Schatten, Lachfalten und Augenbrauen dort. Dann wird die schmucke Fliege um den Hals kreiert. «Kleinigkeiten, wie etwa Lachfalten, verleihen der Figur Ausdruck», betont sie. Mitten in ihrer Demonstration bemerkt Iris Gerber, dass bei einigen Teilnehmern der Platz auf dem Blatt knapp wird. «Da kleben wir doch einfach ein zweites Blatt dran», meint sie zu einem Buben, dessen Hase sonst ohne Hoppelbeine hätte auskommen müssen. Denn, nebst den Hasenpfoten muss auch noch ein Rollbrett Platz haben. Nicht zu vergessen die beiden Rauchwolken, die eine rasante Fahrt verkörpern sollen. Zufrieden mit ihrem bisher Geschaffenen, stärken sich die Kinder und Erwachsenen mit Kaffee, Tee und Kuchen. Nach der Pause wird dann Maus Fredchen aufs Papier gezaubert.

Schritt für Schritt wird gezeigt, wie es geht
8 Bilder
Mein Mann war der Künstler, sagt Iris Gerber
Aufmerksam lauschen die Teilnehmer den Ausführungen von Iris Gerber
Iris Gerber zeigt das Handwerk des Cartoonzeichnens
Kleinigkeiten verleihen der Figur Ausdruck, sagt Iris Gerber
Cartoons zeichnen ist für viele Neuland
Cartoons zeichnen macht offensichtlich gute Laune
Ein Strich da, ein Schatten dort, fertig ist der Hase

Schritt für Schritt wird gezeigt, wie es geht

Carolin Frei

«All diese und viele weitere Figuren hat mein Mann Urs kreiert, der leider vor zwei Jahren verstorben ist», sagt Iris Gerber. Sie habe ihn jeweils begleitet, wenn er an Geburtstagsfeiern, Hochzeiten oder an Spitalbetten das Cartoonzeichnen vorgeführt habe. Nun führe sie seine Workshops auf seinen Wunsch hin weiter. «Ich bin jedoch keine Künstlerin», meint sie bescheiden. «Ich zeige zwar allen Interessierten das Handwerk des Cartoonzeichnens. Aber alle Karikaturen, Karten und Collagen, die bei der Kunstausstellung zu sehen sind, sind von meinem Mann geschaffen worden. Er war der Künstler.» Nichtsdestotrotz lässt sich das, was Iris Gerber auf den Flipchart malt, mehr als sehen. «Eine solche Figur kann vom Kindergärtler bis zum Altersheimbewohner jeder machen. Denn man wird ja Schritt für Schritt geführt.»

Eine Premiere für den Senior

Dass man wunderbar geführt wird, da sind sich die Teilnehmer einig. «Wir machen das zum ersten Mal und haben total den Plausch», sagen Jonas (11), Aline (11) und Julia (13). Ebenfalls eine Premiere ist es für den Senior Ernst Stierli aus Auenstein. «Macht grossen Spass. Ich habe als Jugendlicher immer gerne gezeichnet, habe etwa Fotos aufs Papier übertragen. Cartoons zeichnen ist jedoch Neuland für mich.»

8. Kunstausstellung bis 21. Februar, Gärtnerei Aareblumen, Au-Veltheim, Freitag, 8.45–12 und 13.30–18.30 Uhr, Samstag, 8–16 Uhr, Sonntag, 10–16 Uhr.